Direkt an der Straße, mit Blick über die Fläche, wo das Gymnasium gebaut werden soll, mussten aus Gründen der Verkehrssicherheit sechs Eschen gefällt werden, nachdem bereits Äste abgefallen waren.
+
Es müssen einige Bäume gefällt werden.

Jesenwang

Fläche zur Aufforstung gefunden

  • Andreas Daschner
    vonAndreas Daschner
    schließen

Fast in Bedrängnis kam die Gemeinde Jesenwang, weil sie Ausgleichsflächen für die Erweiterung der Kläranlage des Zweckverbandes Obere Maisach zur Verfügung stellen muss.

Jesenwang - Hintergrund: Für die Erweiterung der Kläranlage müssen Bäume gefällt werden. Die vier zum Zweckverband gehörenden Kommunen Adelshofen, Landsberied, Moorenweis und Jesenwang müssen dafür jeweils rund 500 Quadratmeter Fläche an anderer Stelle aufforsten. Doch in Jesenwang musste man lange nach einem passenden Areal suchen. „Der Gemeinde gehören kaum Grundstücke, die an einen Wald anschließen“, sagte Bürgermeister Erwin Fraunhofer (CSU/BG) im Gemeinderat. Fündig wurde man schließlich am Rande einer Grube an der Staatsstraße nach Moorenweis, in der zum Beispiel bei öffentlichen Baumaßnahmen Aushub zwischengelagert wird. Dort können auf einem 500 Quadratmeter großen Streifen Bäume angepflanzt werden, was laut Fraunhofer sogar noch einen positiven Effekt hat: „Damit ist die Grube nicht mehr so einsehbar.“ Das Gremium stimmte dem Vorschlag zu. ad

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare