Jesenwang

Frischer Wind bei Pro Luftfahrt

Jesenwang – Die Mitglieder des Vereins Pro Luftfahrt freuen sich über frischen Wind unter den Flügeln: Es wurde ein neuer Vorstand gewählt. Es gab drei neue Bewerber. Thomas Strohmeier kandidierte anstelle von Heinz Bassner als Vizepräsident, Jörn Henrich stellte sich als Nachfolger von Andreas Leberle für das Amt des Schatzmeisters zur Wahl und Marika Kocsis übernimmt die Schriftführung von Dorothee Isenberg, die in den Bereich Presse wechselt.

Andreas Isenberg bleibt Präsident. Erster Vertreter ist eben Strohmeier, zweiter Vize bleibt Gero Dargel. Beisitzer für den Bereich Presse sind Jürgen Schelling und Dorothee Isenberg. Für die Fahnenabordnung bleibt Josef Wörl Beisitzer. Weitere Beisitzer sind Heinz Bassner, Thomas Böck, August Knoller, Angelika Kramer und Heinz Schreiber. Kassenprüfer bleiben Johann Margerl und Karl Schäfer.

Isenberg berichtete von den Aktivitäten in den Jahren 2015 und 2016. Er hob das weit über die Region hinaus bekannte Oldtimertreffen hervor, die Teilnahme des Vereins am BR-Radltag 2015 und die Feier zum 25-jährigen Bestehen des Vereins im vergangenen Jahr.

2017 sind Neuerungen im Programm geplant: ein Zweitages-Ausflug nach Salzburg in den Red-Bull-Flugzeughangar, ein Auffrischungsseminar für interessierte Piloten sowie ein Open-Air-Sommerkino am Jesenwanger Flugplatz.  tb

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vermisste Malina: Angehörige beweisen unmenschliche Kraft
Regensburg - Die junge Studentin Malina Klaar aus dem Raum Fürstenfeldbruck wird seit Sonntag, 19. März, in Regensburg vermisst. Wir berichten im News-Ticker von der …
Vermisste Malina: Angehörige beweisen unmenschliche Kraft
Sportverein mit nassem Platz sitzt finanziell auf dem Trockenen
 Der Haushalt für 2017 steht. Doch schon jetzt ist ein eingeplanter Posten wieder fraglich: Mit knapper Mehrheit lehnte der Gemeinderat vorerst einen Zuschuss von 80 000 …
Sportverein mit nassem Platz sitzt finanziell auf dem Trockenen
Kaputte Straße: Firmenchef sagt Umzug ab
Der Streit um den Ausbau der Bachstraße im Oberschweinbacher Ortsteil Günzlhofen geht weiter. Unternehmer Michael N. Rosenheimer wollte einen Teil seiner Firma von …
Kaputte Straße: Firmenchef sagt Umzug ab
Wie darf Nebel wachsen?
In Nebel ist die Dorfwelt noch in Ordnung. Doch nun wird in dem Weiler zwischen Germering und Gilching (Kreis Starnberg) über weitere Wohnbebauung diskutiert. Ein …
Wie darf Nebel wachsen?

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare