Pläne sind da

In Jesenwang werden Straßen saniert

Jesenwang – Innerhalb von sechs Monaten wollen die Gemeinde und der Landkreis die Grafrather Straße im kommenden Jahr ausbauen. Details erfahren Anwohner am heutigen Dienstag, 22. November, ab 19.30 Uhr im Bürgerforum.

Die entsprechende Planung hat der Gemeinderat nun einstimmig abgesegnet. Kernelemente des Ausbaus sind ein Gehweg von der Post- bis vor zur Staatsstraße, eine Querungsinsel an der Einmündung zur Staatsstraße und eine Verkehrsinsel außerorts, die den von Grafrath kommenden Verkehr ausbremsen soll. Außerdem wird in diesem Zuge auch der Gehweg an der Staatsstraße und der Mammendorfer Straße verbessert. Aktuell wird der Gehsteig entlang der Staatsstraße in Richtung der Einmündung der Mammendorfer Straße schmäler. Künftig soll er eine konstante Breite haben und sich außerdem bis in die Mammendorfer Straße fortsetzen.

Um den Fußgängern das Überqueren der Einmündung zu erleichtern, werden auf den dortigen Verkehrsinseln Gehbahnen asphaltiert. Laut Kostenberechnung des Landkreises muss die Gemeinde 362 000 Euro für den Gehweg an der Grafrather Straße berappen. Weitere 134 000 Euro werden für die Verkehrsinsel am Ortseingang, für die Querungshilfe und für den Gehweg an der Mammendorfer Straße fällig. Für die Maßnahmen an der Grafrather Straße gibt es 50 Prozent Zuschuss. Josef Hörhager (Einigkeit) erinnerte daran, dass am Friedhof an der Grafrather Straße die Hecke und der Zaun nach hinten versetzt werden sollen, um die Sicht für aus der Poststraße kommende Autofahrer zu verbessern.

Das Projekt 

wird am heutigen Dienstag, 22. November, ab 19.30 Uhr den Anwohnern im Bürgerforum vorgestellt.

ad

Rubriklistenbild: © Symbolfoto : picture alliance/ dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare