+
Gerade einmal knapp vier Quadratmeter misst der Hofladen von Tanja Dilger. Das Provisorium ist damit wahrscheinlich eines der kleinsten seiner Art in der ganzen Region. 

In Jesenwang

Das ist der wohl kleinste Hofladen der Region

  • schließen

Die Jesenwanger können heuer ihre Eier für das Osterfest in einem der wohl kleinsten Hofläden der Region kaufen. Möglich wurde dies, weil Betreiberin Tanja Dilger mit einem Hühnerstall eine Vorreiterrolle übernahm.

Jesenwang – Gerade einmal zwischen drei und vier Quadratmeter misst die Holzhütte vor dem Hof von Tanja und Konrad Dilger. Über dem Eingang hängt ein Schild: „Hofladen“. Seit August vergangenen Jahres verkauft Tanja Dilger dort ihr Waren.

Vorausgegangen war ein langes Genehmigungsverfahren für den Stall der Eierproduzenten: über 200 Hühner. Einen mobilen Hühnerstall wollten Tanja und Konrad Dilger vor rund einem Jahr errichten – damals noch ein Novum in der Region. Derartige Ställe können auf dem Grundstück verschoben werden, damit die Hühner immer auf frischem Gras ihren Auslauf haben. „Wir mussten sechs Monate auf die Genehmigung warten“, sagt Tanja Dilger.

Doch für die Jesenwangerin hat sich das Warten gelohnt. Ihre über 200 Hühner – Platz bietet der Stall sogar für 246 Tiere – legen mittlerweile so viele Eier, dass Dilger nun den Hofladen eröffnen konnte. Dass dieser in der kleinen Hütte untergebracht ist, ist allerdings nur ein Provisorium. „Eigentlich soll er in den Stall unseres Hofes, nachdem der Milchviehbetrieb vor fast fünf Jahren aufgegeben wurde“, erklärt Tanja Dilger. Allerdings muss der Stall noch hergerichtet werden. Ihr Mann Konrad Dilger will das als Handwerker – er ist Inhaber einer Sanitär-Firma – in weiten Teilen selbst erledigen. „Allerdings bleibt ihm neben der Arbeit nicht viel Zeit.“ Deshalb haben sich die Dilgers die Hütte gekauft und selbst aufgebaut.

Die Jesenwanger bekommen dort nicht nur Eier. Selbstgemachte Fruchtaufstriche aus Quitten, Äpfeln, Birnen und Zwetschgen aus dem eigenen Garten bietet Tanja Dilger dort ebenso an wie Nudeln. „Der Schererhof in Schmiechen stellt die Nudeln aus den Eiern unserer Hühner her“, erklärt Tanja Dilger. Auch Eier- und Quittenlikör gehören zum Sortiment in dem kleinen Laden.

Besonders bei Kindern kommt das Mandelbrot an, das Tanja Dilger ebenfalls selbst herstellt. „Ich hatte die Idee dazu, weil mir bei der Produktion des Eierlikörs immer viel Eiweiß übrig blieb“, sagt sie. Das wollte sie nicht wegwerfen, sondern verarbeitet es nun zu dem Brot weiter. Neben den Waren aus eigener Produktion gibt es Öl und Essig, das Tanja Dilger aber zukauft.

Einkaufen können die Jesenwanger in der Holzhütte täglich – „auch sonntags“, wie Tanja Dilger sagt. Von 7.30 bis 19 Uhr sperrt die Jesenwangerin ihren kleinen Hofladen auf, in dem dann Selbstbedienung herrscht. Die Preise sind ausgezeichnet, die Kasse steht bereit.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Repair-Café beendet Sommerpause
Das Repair-Café nimmt seinen Betrieb wieder auf. Am Samstag, 29. September, ist es nach der Sommerpause zum ersten Mal wieder geöffnet. 
Repair-Café beendet Sommerpause
Wünsche der Senioren sollen erhört werden
5300 Bürger, die über 65 Jahre alt sind, leben in Gröbenzell, verriet Bürgermeister Martin Schäfer bei der Seniorenbürgerversammlung. 
Wünsche der Senioren sollen erhört werden
Wo Bildung mehr als ein Sprachkurs ist
Seit einem halben Jahrhundert gibt es das Bildungsangebot des Puchheimer Podiums. Dass sich dafür evangelische und katholische Kirche zusammentaten, war damals unerhört. …
Wo Bildung mehr als ein Sprachkurs ist
Zusammen sitzen sie seit 80 Jahren im Stadtrat
Sie bringen über acht Jahrzehnte politische Erfahrung mit. Ulrich Schmetz (SPD) und Klaus Wollenberg (FDP) sitzen seit 40 Jahren im Stadtrat.
Zusammen sitzen sie seit 80 Jahren im Stadtrat

Kommentare