geldscheine-auf-einem-haufen
+
Der Jesenwanger Haushalt steht

Haushalt

Jesenwang investiert in Neubaugebiet und Rathaus

  • Andreas Daschner
    vonAndreas Daschner
    schließen

Jesenwang – Etwas kompliziert war das Aufstellen des diesjährigen Haushalts in Jesenwang. Grund sind Arbeiten an den überörtlich bedeutsamen Straßen im Ort, an denen neben der Gemeinde auch andere Ämter und Behörden beteiligt waren.

Bürgermeister Erwin Fraunhofer (CSU/BG) nannte die Grafrather Straße – eine Kreisstraße – und die Staatsstraße, die saniert wurden, zum Teil aber noch nicht komplett abgerechnet sind und sich deshalb mit noch nicht fixen Beträgen auf das laufende Jahr auswirken. Außerdem kämpft die Gemeinde im Verwaltungshaushalt mit steigenden Umlagen, denen sinkende Steuereinnahmen und Schlüsselzuweisungen gegenüber stehen.

So steigt die Kreisumlage von 778 000 auf 865 000 Euro, die Umlage an den Schulverband Mammendorf von 34 000 auf 53 000 Euro. Bei der Gewerbesteuer rechnet die Gemeinde heuer nur mit 380 000 Euro, das sind knapp 150 000 Euro weniger als im Vorjahr. Die Schlüsselzuweisungen vom Staat sinken von 356 000 auf 280 000 Euro.

Dennoch ist Kämmerer Richard Furtmeier laut Fraunhofer ein solider Haushalt gelungen. Trotz der Probleme kann die Gemeinde ein Plus von wohl 127 000 Euro erwirtschaften. Dieser Betrag, der dem Vermögenshaushalt für Investitionen zugeführt wird, fällt allerdings um rund 540 000 Euro geringer als noch im Vorjahr aus.

Der Vermögenshaushalt wächst hingegen deutlich – von 1,3 Millionen Euro (2020) auf jetzt 2,4 Millionen Euro. Enthalten sind größere Maßnahmen wie die jetzt beginnende Erschließung des Neubaugebiets südlich der Poststraße mit 420 000 Euro, der Start der Rathaussanierung mit 750 000 Euro und die Sanierung des Leichenhauses mit 90 000 Euro.

Positiv laut Fraunhofer: „Für die Finanzierung all dieser Maßnahmen müssen wir keines unserer Grundstücke südlich der Poststraße verkaufen.“ Die Kommune hat hier noch maximal zwölf Bauparzellen als Tafelsilber in der Hinterhand. Dass die Rücklagen um 620 000 Euro auf nur noch knapp eine Million Euro sinken, sieht er daher nicht als Problem. Der Gemeinde kommt zugute, dass sie im Rahmen der Wohnungsbauförderung für die geplanten Sozialwohnungen im Rathaus einen Zuschuss bekommt und ein zinsloses Darlehen über 540 000 Euro abrufen kann. „Diese Gelegenheit sollten wir nutzen“, sagte Fraunhofer – auch wenn der Haushalt durch die Kreditaufnahme nun von der Rechtsaufsicht im Landratsamt genehmigt werden muss.

Der Haushalt in Zahlen

Verwaltungshaushalt: 2,17 Millionen Euro; Vermögenshaushalt: 2,41 Millionen Euro; Gewerbesteuer: 380 000 Euro; Einkommensteuer: 1,09 Millionen Euro; Schlüsselzuweisungen: 280 000 Euro; Kreisumlage: 865 000 Euro; Zuführung zum Vermögenshaushalt: 127 000 Euro; Rücklagen zum 31. Dezember 2021: 966 000 Euro; Kreditaufnahme: 540 000 Euro; Schulden zum 31. Dezember 2021: 1,13 Millionen Euro; Pro-Kopf-Verschuldung: 721 Euro

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare