1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Jesenwang

Treffen vor Ort: Windkraftgegner machen mobil

Erstellt:

Von: Andreas Daschner

Kommentare

null
Windkraftgegner wie Gerald Kurz (l.), aber auch Befürworter waren zum möglichen Standort in einem Waldstück bei Jesenwang gekommen. © Daschner

Das geplante Windrad südlich von Jesenwang bewegt die Gemüter. Trotz strömenden Regens kamen 40 Personen zum ersten Treffen der Gegner des Projekts in das Jesenwanger Waldstück. Gekommen waren auch Befürworter einer Windkraftanlage.

Jesenwang – Wortführer der Initiative „Gegenwind Jesenwang“ ist wie schon bei den letztlich nicht gebauten Windrädern zwischen Grafrath und Inning der Grafrather CSU-Politiker Gerald Kurz. Er hält den angedachten Standort, auf dem die Bürger-Energie-Genossenschaft Freisinger Land ein 200 Meter hohes Windrad errichten will, für völlig ungeeignet: „Die Stadtwerke hatten die Stelle vor einigen Jahren schon untersucht und nichts gemacht, weil es unwirtschaftlich ist.“ Kurz verwies auf Zahlen aus dem Windatlas und rechnete vor, dass bei Windverhältnissen bis zu maximal 5,5 Metern pro Sekunde nur 1800 Volllaststunden im Jahr erreicht würden.

Wann dreht sich das Windrad Jesenwang?

Seiner Aussage, dass das Rad also nur 75 Tage im Jahr in Betrieb sei, widersprach ein Kottgeiseringer. Selbstverständlich würde sich das Windrad auch an weiteren Tagen drehen, nur eben nicht in Volllast. Auch der von Kurz geäußerte Hinweis, dass allerorts mittlerweile auf grünen Wasserstoff gesetzt würde und Windkraft ein Rückschritt sei, blieb nicht ohne Widerrede. So verwies einer der Teilnehmer des Treffens darauf, dass für die Erzeugung von Wasserstoff Strom benötigt werde – für „grünen Wasserstoff“ benötige man Ökostrom unter anderem auch aus der Windkraft.

Kurz führte noch weitere Argumente gegen den Standort parat. Unter anderem nannte er die Nähe zu den Flugplätzen Jesenwang und Penzberg und die ökologische Funktion des Waldes, die hier verloren ginge. Die aufgeworfenen Fragen sind durch Gutachten im Genehmigungsverfahren zu klären. Kurz plant unterdessen im Juli eine Veranstaltung in Jesenwang zum Thema.  ad

Auch interessant

Kommentare