+
Leihräder der MVG in München.

Jesenwang

Leihräder an der Bushaltestelle

  • Andreas Daschner
    vonAndreas Daschner
    schließen

An der neu gestalteten Bushaltestelle an der Landsberger Straße in Jesenwang wird eine Leihradstation mit drei Rädern entstehen. Darauf verständigte sich nun der Gemeinderat.

Jesenwang – Die Station wird aber wohl nicht vor 2021 kommen.

In der Nachbargemeinde Kottgeisering wollte der Gemeinderat am vom Landkreis initiierten Netzwerk der Mobilitätsstationen nur mitmachen, wenn auch am Grafrather Bahnhof eine Station entsteht. In Jesenwang nahm man von solchen Bedingungen letztlich Abstand. „Leihräder sind auch für Fahrten zum Beispiel nach Mammendorf oder Moorenweis interessant“, sagt Bürgermeister Erwin Fraunhofer (CSU).

Ob auch am Flugplatz eine solche Station entsteht, ist noch offen. Die Betreiberfamilie Walch will dies erst noch intern besprechen. „Wenn sie sich einig sind, können wir über die Umsetzung reden“, sagt Fraunhofer.

Interesse an Carsharing

Die geplante Station an der Landsberger Straße wird unterdessen so errichtet, dass sie bei entsprechendem Bedarf auf fünf Räder erweitert werden kann. Und auch an einem E-Carsharing hatten die Jesenwanger Gemeinderatsmitglieder grundsätzliches Interesse. Das Fahrzeug könnte auf dem Parkplatz beim Gemeinschaftshaus stationiert werden. Allerdings gilt es dabei, noch offene Fragen hinsichtlich der Kosten zu klären.

Ohnehin wird noch etwas Zeit ins Land ziehen, ehe die Mobilitätsstation gebaut wird. Ab Ende 2020 plant der Landkreis die Fertigstellung des Konzepts sowie die stufenweise Umsetzung. „Dabei wird wohl von Osten nach Westen gearbeitet“, sagt Fraunhofer. Er geht deshalb davon aus, dass Jesenwang frühestens im Herbst 2021 an der Reihe ist. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare