+
Erwin Fraunhofer

Kosten im Lot

Straße wird 2018 gebaut

Die Grafrather Straße in Jesenwang kann im kommenden Jahr wohl ausgebaut werden. 

Jesenwang– Mit dieser Nachricht hatte Bürgermeister Erwin Fraunhofer (CSU) in der letzten Gemeinderatssitzung des Jahres eine vorweihnachtliche Überraschung auf Lager. Eigentlich sollte die Verbesserung der maroden Fahrbahn samt Bau eines Gehwegs schon heuer angegangen werden. Beim ersten Anlauf waren die Kosten aber so hoch, dass der Gemeinderat die Ausschreibung wieder aufgehoben hat. Die Maßnahme wurde erneut ausgeschrieben.

Nun konnte Fraunhofer kurz vor der finalen Sitzung 2017 einen Blick auf die neuen Angebote werfen und wurde positiv überrascht. Mit 361 000 Euro liegt der Anteil der Gemeinde, die den Gehweg an der Kreisstraße finanzieren muss, deutlich unter dem Ergebnis der Erstausschreibung. Damals hatte der günstigste Bieter satte 578 000 Euro aufgerufen. Auch der Landkreis, der den Ausbau der Fahrbahn übernimmt, kommt etwas günstiger weg: Statt 1,1 Millionen werden nun knapp unter einer Million Euro fällig. Das Straßenbauamt trägt ebenfalls einen Anteil, so dass sich die Gesamtkosten auf 1,475 Millionen Euro belaufen.

Der Landkreis hat der Maßnahme bereits zugestimmt. Da der Ausbau im Rahmen der Dorferneuerung erfolgt, muss noch die Jesenwanger Teilnehmergemeinschaft ihr Okay geben. Das soll Mitte Januar erfolgen. Läuft alles nach Plan, dann könnten die Arbeiten 19. März beginnen. Andreas Daschner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trotz Blaulicht und Sirene: Senior kracht in Krankenwagen
Bei einem Unfall am Dienstagmittag sind zwei Sanitäter und ein Senior jeweils leicht verletzt worden. Der Sachschaden ist beträchtlich.
Trotz Blaulicht und Sirene: Senior kracht in Krankenwagen
Armut bekämpfen – in Bruck und Südafrika
Gibt es eine Lobby für arme Kinder und Jugendliche? Dieser Frage geht eine Delegation des evangelischen Dekanats nach. Im Rahmen eines Partnerschaftsprojekts war sie in …
Armut bekämpfen – in Bruck und Südafrika
Garage 80 Zentimeter zu hoch – muss zurückgebaut werden?
Den Rückbau einer 80 Zentimeter zu hohen Garage hat das Landratsamt vom Grafrather Ralf Zirn gefordert. Gegen diesen Bescheid hat er geklagt und nun vor dem Münchner …
Garage 80 Zentimeter zu hoch – muss zurückgebaut werden?
Radweg verbindet Wenigmünchen mit dem Landkreis Dachau
Nach einjähriger Bauzeit ist der neue Radweg zwischen Ebertshausen (Landkreis Dachau) und Wenigmünchen (Gemeinde Egenhofen/Landkreis Fürstenfeldbruck) feierlich eröffnet …
Radweg verbindet Wenigmünchen mit dem Landkreis Dachau

Kommentare