Qualvoll verendet sei dieses völ lig gesunde Rehkitz. So lautet der Vorwurf des Jesenwanger Jägers. foto: privat

Ärger nach Drückjagd

Wieder Anzeige gegen Münchner Jäger

  • schließen

 Ein Jäger des Reviers bei Jesenwang hat erneut Strafanzeige gegen Kollegen aus München erstattet. Der Vorwurf: Bei einer Drückjagd haben Hunde der Jäger aus der Landeshauptstadt zum wiederholten Mal ein Reh qualvoll getötet.

Fürstenfeldbruck/Jesenwang– Bereits im Januar dieses Jahres war es zu einem ähnlichen Vorfall gekommen, auch damals erging Strafanzeige gegen die Forstverwaltung München. Deren Jäger, das spielt eine große Rolle, hätten bei der Drückjagd auch die Reviergrenzen überschritten. „Wie schon im Januar mussten wir wieder vor Ort mit ansehen, wie zwei Hunde der Stadt München ein völlig gesundes Rehkitz qualvoll in unserem Revier gerissen haben“, schreibt der Brucker Jäger Alexander Frank. „Ich habe hierfür kein Verständnis. Das hat mit Jagd nichts zu tun.“

Frank hält Drückjagden in dem rund 160 Hektar großen Unterwald bei Jesenwang grundsätzlich für zweifelhaft. Das Gebiet sei viel zu klein für solche Jagden. Daher sei es kaum vermeidbar, dass Reviergrenzen überschritten werden.

Für die Münchner Forstverwaltung dagegen gilt der Grundsatz „Wald vor Wild“, wie im Januar deutlich wurde. Den Luxus, ein Wochenende lang auf dem Hochsitz zu warten, könne man sich nicht leisten, hieß es damals. Dass ein gesundes Reh von Hunden gerissen werde, könne praktisch nicht vorkommen. Denn Rehe seien zu schnell.  st

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Autos krachen an Kreuzung frontal ineinander
An der Kreuzung Adenauer Straße und Kreisstraße FFB 11 sind in Puchheim-Bahnhof am Montagabend zwei Pkw zusammengeprallt. Mehrere Personen wurden verletzt. 
Zwei Autos krachen an Kreuzung frontal ineinander
Zwölf statt 40 Asylbewerber: Aschiebung scheitert trotz Polizei-Großaufgebot
Zwölf Asylbewerber in einer Sammel-Aktion abgeschoben: Das meldet das Innenministerium. Tatsächlich sollten aber sehr viel mehr Flüchtlinge in dem betreffenden Flugzeug …
Zwölf statt 40 Asylbewerber: Aschiebung scheitert trotz Polizei-Großaufgebot
636 Unterschriften für Eishalle
636 Brucker haben den Bürgerantrag für den Bau einer Eishalle in der Kreisstadt unterschrieben. Den Antrag samt Unterschriftenliste hat Mitorganisator Tobias Holbeck nun …
636 Unterschriften für Eishalle
Fast 1000 Besucher bei der Eisdisco
Rekord bei der Eisdisco: Fast 1000 Besucher kamen zu dem Event ins Brucker Eisstadion, das DJ CIS Böck (44) zusammen mit den Stadtwerken zum 4. Mal organisiert hatte. 
Fast 1000 Besucher bei der Eisdisco

Kommentare