Bessere Versorgung, weniger Strahlung 

Jesenwang will eine Funkantenne im Ort – auf dem Altenheim

Die Gemeinde sucht einen Standort für eine Mobilfunkantenne. Anders als in vielen anderen Kommunen, richten die Jesenwanger Räte den Blick dabei auf die Ortsmitte. Neben einer besseren Versorgung soll das auch weniger Strahlenbelastung bringen.

Jesenwang – 

Derzeit wird Jesenwang von einer Antenne auf dem Landsberieder Wasserturm versorgt. Wie ein Telekom-Mitarbeiter nun im Gemeinderat ausführte, ist dies aber nicht zukunftsfähig. Wenn 2018 das ISDN-Netz abgeschaltet wird, würden Internetanschlüsse bei einem DSL-Ausfall komplett über das LTE-Netz laufen. Dafür sei die Versorgung aus Landsberied aber zu schwach.

Etwaige Bedenken wegen der Strahlenbelastung zerstreute der Telekom-Mitarbeiter: „Die Handys und Antennen regeln ihre Leistung auf das nötige Maß herunter.“ Soll heißen: Je näher das Handy an der Antenne ist, desto geringer fällt die Strahlung aus. Bei größerem Abstand müsse die Leistung dagegen gesteigert werden, damit eine ausreichende Versorgung gegeben ist.

Ein Standort am Flugplatz könne weder die nötige Kapazität bieten, noch die Strahlenbelastung gering halten, so der Fachmann weiter. Er bezeichnete einen Standort auf dem Altenheim als ideal. Doch die Kreisklinik als Betreiber habe der Telekom eine Absage erteilt.

Hans Wimmer (Einigkeit) will es dabei jedoch nicht belassen: „Wir sollten von Seiten der Gemeinde noch einmal einen Vorstoß in diese Richtung machen.“ Auch Bürgermeister Erwin Fraunhofer (CSU) würde diesen Standort begrüßen. „Der Gemeinderat ist gegenüber einer Antenne in der Ortsmitte positiv eingestellt, ein Mast außerhalb macht keinen Sinn“, sagte er.

Deshalb will der Rathauschef bei nächster Gelegenheit das Gespräch mit Landrat Thomas Karmasin suchen, der Vorsitzender des Verwaltungsrats der Klinik ist. Dabei will er ausloten, ob die Antenne auf dem Seniorenheim nicht doch zugelassen werden kann. (ad)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesundheitsmesse: So bleibt man gesund und fit
Die erste Gesundheitsmesse in der Stadthalle ist rundum gelungen. Sie zeigte unter anderem auf, wie man fit bleibt und wo es Hilfe gibt.
Gesundheitsmesse: So bleibt man gesund und fit
Geschäfte am Bahnhof haben es schwer
Haben die kleinen Läden vor dem Alois-Harbeck-Platz eine Zukunft? Diese Frage sorgte jetzt im Planungsausschuss des Stadtrats für Diskussionen.
Geschäfte am Bahnhof haben es schwer
Geliebte Schätze wechseln den Besitzer
Ob Opas alte Plattensammlung oder Omas feines Teeservice – alles muss raus. Das war auch das Motto auf dem diesjährig zweiten Flohmarkt auf dem Volksfestplatz.
Geliebte Schätze wechseln den Besitzer
Graffiti-Sprayer beschmieren Fensterscheiben
Unbekannte Schmierer und Graffiti-Sprayer haben am Wochenende das Freizeitgelände an der Wildmoosstraße in Gröbenzell heimgesucht.
Graffiti-Sprayer beschmieren Fensterscheiben

Kommentare