Brucker Land & Agenda 21

Jetzt beginnt die Sonnenäcker-Saison

Auch auf den Sonnenäckern beginnt die neue Anbausaison. Bis zum 4. April können sich interessierte Bürger um Grundstücke bewerben.

Landkreis - Wer selbst vielleicht keinen Garten hat, aber trotzdem gerne in der Erde gräbt, Saat ausbringt, Pflänzchen beim Wachsen zusieht oder Unkraut jätet, der ist beim Sonnenäcker-Projekt der Solidargemeinschaft Brucker Land und der Agenda 21 genau richtig. Zehn Standorte gibt es im Landkreis. Die Ziele sind klar: Eigenes Gemüse, Salat, Kräuter und Blumen anbauen, aber auch ganz nebenbei und doch in der Tiefe den Kreislauf der Natur mit ihren vielen Eigenheiten erleben und verstehen. Für 60 Euro erhält man einen vom Landwirt saatfertig vorbereiteten Bifang. Das ist ein 100 Meter langer Kartoffeldamm, auf dem man ab etwa Mitte April selbst gärtnern kann. Auf Anfrage werden auch kleinere Parzellen vergeben. Mineralischer Dünger und chemischer Pflanzenschutz sind nicht erlaubt. Kraut- und Blattmasse kann auf dem Acker liegen bleiben, es wird im Herbst zum Vorteil des Bodens mit untergepflügt, daher muss der Acker Ende Oktober abgeerntet sein. Sonnenäcker gibt es heuer in Eichenau, Emmering, Gernlinden, Geiselbullach, Gröbenzell, Fürstenfeldbruck, Kottgeisering, Maisach, Olching und Puchheim-Ort.

Saison-Start

Die Anbausaison startet witterungsabhängig nach Ostern und endet am 24. Oktober. Anmeldung bis spätestens 4. April und weitere Informationen bei Christine Andermann unter der Telefonnummer (0 81 42) 3 05 86 50, per E-Mail an die Adresse christine.andermann@bruckerland.info oder im Internet auf der Seite www.unserland.info

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

2000 Euro Strafe nach Facebook-Beleidigung
Erneut verhandelte das Fürstenfeldbrucker Amtsgericht  am Donnerstag über Beleidigungen im Sozialen Netzwerk Facebook im Zusammenhang mit der AfD. 
2000 Euro Strafe nach Facebook-Beleidigung
Eineinhalb Jahre Sperre nach Attacke auf Schiri
Mehr als eineinhalb Jahre darf Ferik B. nicht mehr Fußballspielen, weil er einen Schiedsrichter geschlagen hat.
Eineinhalb Jahre Sperre nach Attacke auf Schiri
Stadt Fürstenfeldbruck lehnt Änderung von Straßennamen ab
Nach mehrjähriger Debatte hat der Stadtrat eine Änderung von Straßennamen, die durch die NS-Zeit belastet sind, pauschal abgelehnt. Er wird sich mit dem Thema aber …
Stadt Fürstenfeldbruck lehnt Änderung von Straßennamen ab
Die Politik im Landkreis Fürstenfeldbruck
Wer hat im Landkreis Fürstenfeldbruck eigentlich das Sagen? Welche politischen Organe gibt es? So funktioniert die Politik im Landkreis Fürstenfeldbruck.
Die Politik im Landkreis Fürstenfeldbruck

Kommentare