Jugendhilfe: Reiche Eltern sollen zahlen

Fürstenfeldbruck - Landrat Thomas Karmasin fordert, dass das Jugendhilfegesetz geändert wird. Reiche Eltern sollen selbst zahlen. Das untermauert er jetzt mit einem konkreten Beispiel.

Der Fall: Betuchte Eltern aus dem Landkreis adoptieren gegen ausdrücklichen Rat Kinder aus der Ukraine. Aus guten Gründen habe das Ehepaar in Deutschland keine Genehmigung zur Adoption bekommen, sagte Karmasin. Die Eltern kommen mit den zwei Kindern nicht zu Recht. Es kommt zu Misshandlungen.

Die Kinder kommen ins Heim. Das Ganze entwickelt sich, so Karmasin wörtlich, zu einer „menschlichen Tragödie“.

Und zu einem finanziellen Desaster. 700 000 Euro verschlingt der Fall. Dass der Kreis diese Summe zahlen musste, sei ein „ bodenloser Skandal“, sagte Karmasin.

Zumal den Eltern wirklich geraten worden sei, auf die Adoption zu verzichten. „In diesem Fall halte ich es für denkbar, dass die Eltern ihr Einfamilienhaus zur Verfügung stellen.“

Karmasin schilderte das Beispiel nicht nur im Kreisausschuss. Auch in seiner Rede beim Wirtschaftsempfang hatte er es in ähnlicher Form vorgetragen.

Damals erinnerte er daran, dass der Landkreis gerade einmal die Hälfe des erwähnten Betrags als Zuschüsse an die Musikschulen im Kreis überweise. Der Hinweis, dass beides nicht miteinander vergleichbar sei, stimme nur bedingt. „Wir werden in einigen Wochen bei den Haushaltsberatungen über das eine reden, weil wir nach derzeitiger Rechtslage das andere bezahlen müssen.“

(st)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bau des neuen Altenheims verzögert sich
Der Baubeginn des Altenheims Don Bosco wird sich aufgrund unerwarteter Kostensteigerungen um mindestens ein Jahr verzögern. Der Neubau muss einer neuen und notwendigen …
Bau des neuen Altenheims verzögert sich
Mittelstettens Bürger entscheiden über Gewerbegebiet
Mittelstetten ist die einzige Gemeinde im Landkreis ohne ausgewiesenes Gewerbegebiet. Ob das so bleibt, darüber entscheiden die Mittelstettener in einem Bürgerentscheid …
Mittelstettens Bürger entscheiden über Gewerbegebiet
Fakten und Argumente: Das Wichtigste zum Geothermie-Entscheid
Die Puchheimer können am Sonntag darüber abstimmen, ob in der Stadt eine Geothermie-Anlage errichtet werden soll. Da bereits im Vorfeld jede Menge Widerstand aus der …
Fakten und Argumente: Das Wichtigste zum Geothermie-Entscheid
Isabell aus Biburg
Das erste gemeinsame Kind von Ramona Udud und Georg Kopp kam jetzt im Brucker Kreisklinikum zur Welt. Isabell wog bei der Geburt 2800 Gramm und war 49 Zentimeter groß. …
Isabell aus Biburg

Kommentare