Am Kloster

Kahlschlag erregt die Gemüter

Umfangreiche Baumfällungen im Bereich des Klosters und an der Zufahrt zur B471 sorgen für Unmut.

Grafrath – Ob die Flächen wieder aufgeforstet werden und wann das gefällte Holz abtransportiert wird, ist jedoch offen. Nach den Kahlschlägen werden die gefällten Stämme seit drei Monaten am Straßenrand gelagert. Zuständig für die Abholzungen ist laut Bürgermeister Markus Kennerknecht das Straßenbauamt. Dort werde er selbst regelmäßig vorstellig, „weil mir das herumliegende Holz selbst auf den Senkel geht“. Offenbar sei der Markt aber derzeit nicht gut, so dass kein Käufer gefunden werde. Im Bereich der Rassokirche seinen Neuanpflanzungen geplant. Wie es an der Zufahrt zur B471 weitergeht, ist dagegen unklar. „Dort wurden die Gehölze entfernt, um die größeren Bäume freizustellen und besser zur Geltung zu bringen.“  (ad)

Auch interessant

Kommentare