+
Bierhochburg: Am Wochenende wird ausgiebig gefeiert.

500 Jahre Reinheitsgebot

Große Feier auf Schloss Kaltenberg

Kaltenberg – Wenn am Wochenende das 500. Jubiläum des Reinheitsgebots begangen wird, steigt auf Schloss Kaltenberg ein Fest der Superlative.

Mehr als 6500 Gäste folgen der Einladung von Prinz Luitpold von Bayern zu Kirchzug, Festgottesdienst und gemeinsamen Fest. 290 Trachten-, Musik-, Schützen- und Traditionsvereine sowie 190 Fahnenabordnungen haben sich auf Einladung des Bierprinzen für Samstag angekündigt. Sie werden sich ab 10.30 Uhr zu einem mehr als zwei Kilometer langen Kirchenzug durch Kaltenberg zusammenschließen und in die Arena auf dem Schlossgelände einziehen, wo dann der Gottesdienst stattfindet.

1300 Musiker werden dabei unter der Leitung des Geltendorfer Blasorchester-Dirigenten Daniel Klingl gemeinsam eine Schubert-Messe spielen. Nach der Messe werden die Bierzelte für Besucher geöffnet. Am Nachmittag zelebrieren 100 Böllerschützen das Jubiläum des flüssigen Golds, abends singen alle Besucher gemeinsam die Bayernhymne.

Am Sonntag lädt Prinz Luitpold von Bayern zu einem großen Volksfest. Ab 10 Uhr wird auf dem Schlossgelände auf vier Bühnen Blasmusik gespielt, die Besucher können über einen Markt schlendern und sich eine Sonderausstellung zum Thema königliche Braukunst ansehen. Wer die Geschmacks- knospen anregen will, kann außergewöhnliche Biere probieren. Zudem wird das älteste Lebensmittelgesetz der Welt noch auf ganz andere Weise mit den Gästen gefeiert: Zum 500. Jubiläum kostet die Mass Bier nur 500 Cent. Fahren muss danach niemand mehr: Zwischen dem Bahnhof Geltendorf und Kaltenberg verkehren Shuttlebusse, die die Bierfans sicher transportieren.

Dass das Reinheitsgebot gerade auf Schloss Kaltenberg so groß gefeiert wird, hat seinen Grund: Im Jahr 1516 erließen die Wittelsbacher das Gesetz, nach dem nur Hopfen, Malz und Wasser ins Bier kommen – und zwar am 23. April.  

mmh

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
Shohao aus Maisach
Gaihong Wang und Yuzhi Li aus Maisach freuen sich über die Geburt ihres ersten Kindes. Ihre Shohao erblickte im Brucker Klinikum das Licht der Welt. Die Hebamme notierte …
Shohao aus Maisach

Kommentare