Im Sommer ist der Olchinger See ist beliebtes Badeziel. Damit das so bleibt, soll nun das Problem der Verschlammung angegangen werden.

25.000 Euro in Haushalt eingestellt

Kampf dem Schlamm im Olchinger See

Olching - Die Stadt will das Schlamm-Problem im Olchinger See nun endlich angehen. Dafür sollen 25 000 Euro in den Haushalt eingestellt werden.

Im Sommer tummeln sich am Ufer des Olchinger Sees immer zahlreiche Badegäste. Doch nicht allzu selten wird das Vergnügen getrübt: Im See schwimmen hässliche Schlammfladen. Diese Problem will die Stadt nun angehen. Zumindest sollen dafür 25 000 Euro Planungskosten in den Haushalt eingestellt werden. Das hat nun der Stadtentwicklungsausschuss beschlossen.

Das Problem, das seit Jahren bekannt ist: Der See ist vor über 70 Jahren durch Kiesabbau entstanden. Zudem sind seine Ufer mit dichten Büschen und Bäumen bewachsen, deren Laub in den See fällt. Tomas Bauer (CSU) fürchtet, dass der See wieder zu verschlammen droht. „Noch 70 Jahre und der See ist verlandet“, sagte er.

Zwar ist seit einigen Jahren ein so genannter Seehamster regelmäßig auf dem Gewässer unterwegs und beseitigt die größten Schlammfladen. Doch das Grundproblem, dass der See nämlich verschlammt, sei damit nicht gelöst, sagte Bauer.

Deshalb forderte er, dass die Stadt mit dem Landratsamt und dem Erholungsflächenverein, dem Grundstückseigentümer, Gespräche führen soll. Gleichzeitig soll ein Büro damit beauftragt werden, dass Problem endlich mal anzugehen. So könnten weitere 50 bis 60 Jahre Erholungsqualität gesichert werden, sagte Bauer.

Der Stadtentwicklungsausschuss stimmte seinem Antrag einhellig zu. (sus)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie bringen den Nachschub zur Party
Am Wochenende könnte es wieder dem ein oder anderen passieren: Es ist schon spät und beim gemütlichen Zusammensitzen oder der Feier zu Hause gehen die Getränke zur …
Sie bringen den Nachschub zur Party
Weltgebetstag: Brucker Kirchen feiern zusammen
Auf dem gesamten Globus laden Frauen am Freitag, 3. März, zu ökumenischen Gottesdienstfeiern ein. Das diesjährige Schwerpunktland des Weltgebetstags sind die …
Weltgebetstag: Brucker Kirchen feiern zusammen
Villa Kunterbunt von Namensstreit bedroht
Wenn sie durch ihre Villa Kunterbunt hüpft, haben ganze Generationen viel Spaß mit Pippi Langstrumpf. Keinen Spaß verstehen die Erben von Astrid Lindgren, der Schöpferin …
Villa Kunterbunt von Namensstreit bedroht
Elias aus Fürstenfeldbruck
Sylvia und Daniel Feicht aus Fürstenfeldbruck sind zum zweiten Mal Eltern geworden. Elias kam zwei Wochen vor dem errechneten Termin zur Welt, wog aber schon 3580 Gramm, …
Elias aus Fürstenfeldbruck

Kommentare