Routine sticht! Sechzig siegt dank Oldie-Toren bei Grünwalder-Rückkehr

Routine sticht! Sechzig siegt dank Oldie-Toren bei Grünwalder-Rückkehr
+
27 Bewohner mussten in der Nacht zum Mittwoch wegen eines Kellerbrands aus einem Mehrfamilienhaus in Fürstenfeldbruck evakuiert werden.

Starker Rauch im Mehrfamilienhaus

Kellerbrand: 27 Menschen müssen zum Arzt

Fürstenfeldbruck - Nach einem Kellerbrand sind in Fürstenfeldbruck 27 Hausbewohner vorsorglich in ärztliche Behandlung gebracht worden.

27 Bewohner mussten in der Nacht zum Mittwoch wegen eines Kellerbrands aus einem Mehrfamilienhaus in Fürstenfeldbruck evakuiert werden. Das schreibt die Polizei am Donnerstag.

Am frühen Morgen, gegen 1.30 Uhr, bemerkte ein Bewohner des Hauses am Sulzbogen Brandgeruch in seiner Wohnung und bemerkte anschließend auch im Treppenhaus Brandqualm. Den daraufhin alarmierten Feuerwehren aus Fürstenfeldbruck, Aich, Puch und Schöngeising, gelang es den Brandherd im Keller zu lokalisieren. Das Feuer war in einem Kellerabteil ausgebrochen, konnte jedoch von Atemschutzträgern der Feuerwehr rasch gelöscht werden.

Trotzdem wurde das mehrstöckige Wohngebäude stark verqualmt. 27 Bewohner mussten das Wohnhaus deswegen verlassen bzw. wurden von der Feuerwehr evakuiert. Mehrere der evakuierten Personen versorgte der alarmierte Rettungsdienst wegen eingeatmeter Rauchgase vor Ort bzw. in einer naheliegenden Arztpraxis. Lediglich zwei Personen mussten in ein Krankenhaus gebracht werden, konnten dieses jedoch nach ambulanter Behandlung wieder verlassen. Die direkt durch das Feuer verursachten Brandschäden beschränken sich auf die betroffenen Kellerabteile, jedoch entstanden durch den Qualm erhebliche Rußschäden im gesamten Gebäude. Die Schadenshöhe kann noch nicht beziffert werden.

Bilder: Kellerbrand in Brucker Mehrfamilienhaus

Sobald die Brandstelle betretbar ist, werden die Brandfahnder der Kriminalpolizeiinspektion Fürstenfeldbruck die Untersuchungen zur derzeit noch unklaren Brandursache aufnehmen.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
 Der Sparkurs des Seniorenheim-Betreibers Senivita hatte im Mai hohe Wellen im Landkreis geschlagen.
Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
Das wird Maisachs Fußgängerzone
Das Maisacher Ortszentrum hat sich neu erfunden. Zwischen Bahnhof- und Riedlstraße ist ein großer Komplex in die Höhe gewachsen. 
Das wird Maisachs Fußgängerzone
Kran schüttet Beton in Wohnung
Ungewöhnlicher Unfall am Donnerstag um 14 Uhr in Germering: ein Baukran hat Beton in die Wohnung einer 53-Jährigen gekippt.
Kran schüttet Beton in Wohnung
Der kleine Stachus ist abgerechnet
Die Umgestaltung des Kleinen Stachus ist finanziell fast punktgenau abgeschlossen worden. Das 2,7 Millionen Euro teure Projekt ist nur um rund 32 000 Euro kostspieliger …
Der kleine Stachus ist abgerechnet

Kommentare