1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck

Kein Geld für Hund Paschas Krebsbehandlung

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Der vierjährige Rüde Pascha ist schwerkrank, Besitzer Markus B. will ihm helfen. © Kiener

Landkreis - Hund Pascha hat Markus B. in einer Zeit geholfen, in dem es dem 33-Jährigen sehr schlecht ging. Jetzt ist der Vierbeiner schwer krank und braucht selbst Hilfe.

Markus B. hat seine Drogensucht besiegt. Ohne seinen Hund Pascha, eine Olde English Bulldogge, hätte er das aber nie geschafft. „Er hat mich gefordert und meinem Leben wieder einen Rhythmus gegeben“, sagt Markus B. über seinen Hund. „Pascha hat mir gezeigt, dass ich Verantwortung übernehmen muss.“ Außerdem gab ihm der Rüde durch seine Treue in der schwersten Zeit seines Lebens stets Halt. Doch jetzt braucht Hund Pascha Hilfe. Der Vierbeiner ist schwer krank.

Markus B. ist verzweifelt. „Pascha hat einen bösartigen Augentumor“, erzählt der Besitzer traurig. „Sie mussten ihm bereits Tränendrüsen entfernen.“ Doch der Tumor wütet weiter. Bald muss Pascha wieder unters Messer. „Diesmal muss wohl das gesamte Auge entfernt werden“, befürchtet Markus B. (33). Noch hat der Krebs aber nicht gestreut. Das ist der Grund, warum Markus B. weiter kämpfen will und das Tier nicht einschläfern lassen will. Doch es fehlt das Geld für weitere Operationen, Arztbehandlungen und Medikamente.

Die Behandlungskosten übersteigen bei weitem die finanziellen Möglichkeiten von Markus B.. Die erste Augen-OP kostete bereits knapp 600 Euro, nach einem Kreuzbandriss musste Pascha auch noch am linken Hinterlauf operiert werden. Der vierjährige Rüde braucht täglich teure Medikamente. Mit Mühe und Not hat der Kfz-Mechaniker das Geld für die Behandlungen zusammengekratzt. Nun weiß er aber nicht mehr, wie es weitergehen soll und bittet deshalb um Hilfe.

„Das Wichtigste ist, dass Pascha medizinisch versorgt wird und nicht eingeschläfert und getötet werden muss, nur weil mir das Geld für die Behandlung fehlt“, so Markus B.. „Dieser Hund hat mir so viel Kraft gegeben, als ich ganz unten war. Ich kann ihn doch nicht einfach sterben lassen“, sagt der 33-Jährige verzweifelt.

von Angi Kiener

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion