„Wenn zwei Pfeifen sich streiten, passiert das gleiche wie zu Hause, wenn Geschwister streiten“: Norbert Düchtel stellte die Orgel kindgerecht vor. Foto: osman

Erster Kinder-Orgeltag in St. Ottilien

40 Kinder, 4000 Pfeifen und ein Orgel-Experte

St. Ottilien – So viel Gedränge herrscht sonst nicht auf der Orgelempore der Klosterkirche. Doch am ersten Kinder-Orgel-Tag trat man sich dort oben schier auf die Füße. Norbert Düchtel, Organist, Dozent und renommierter Orgelsachverständiger aus Regensburg, lüftete ein paar der Geheimnisse des Kircheninstruments und zeigte, dass man auch höchst weltliche Musik darauf spielen kann.

Mehr als 4000 Pfeifen, drei Reihen Tasten, massenweise Register und unten auch noch Pedale – „so eine Orgel muss ganz schön teuer sein“, vermutete ein Bub völlig zurecht. 1,2 Millionen Euro würde es kosten, die Ottilianter Sandtner-Orgel heute zu bauen, erzählte Düchtel. Dafür kann sie unendlich viele Klänge erzeugen, kann durch Mark und Bein gehen, schmeicheln wie eine Flöte oder tröten wie ein Krummhorn. Sie kann auch Spannung erzeugen mit fiesen hohen Tönen, „wie wenn im Dschungelbuch die Schlage Kaa auftritt oder der Hexer im Edgar-Wallace-Film“.

Jede einzelne Pfeife erfordert 36 Arbeitsgänge, bis sie fertig ist. Und nicht alle vertragen sich miteinander. „Wenn zwei Pfeifen sich streiten, passiert das gleiche wie zu Hause, wenn Geschwister sich streiten“, sagte Düchtel augenzwinkernd. Die Mutter trennt die Streithähne, und die Orgelbauer siedeln die unverträglichen Pfeifen an entgegengesetzten Enden an.

Die mehr als 40 Kinder, die mit ihren Eltern in die Kirche gekommen waren, lauschten andächtig – erst recht, als es dann noch ein Konzert gab, bei dem die Orgel viele verschiedene Tierstimmen und -geräusche imitierte. „Macht die Augen zu und stellt euch die Szenen vor“, ermunterte Moderator Hermann Lahm das junge Publikum. Und plötzlich marschierten unsichtbare Löwen und Elefanten auf, sangen Nachtigallen und Lerchen, watschelten Pinguine und hoppelten Hasen durch die Kirche.

„Eine tolle Veranstaltung“, sagte ein Vater anschließend begeistert. Ob sich auf diese Weise Organisten-Nachwuchs rekrutieren lässt bleibt abzuwarten – sein Sohn will eigentlich lieber Schlagzeug lernen.

von Ulrike Osman

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit dem Handy am Steuer: Fahrgast filmt Busfahrer
Ein Busfahrer in Fürstenfeldbruck hat während einer Passagierfahrt nicht von seinem Handy abgelassen - dem Busunternehmen droht nun eine Geldstrafe.
Mit dem Handy am Steuer: Fahrgast filmt Busfahrer
Betrunken hinterm Steuer eingeschlafen
Weil er eingeschlafen war, ist ein 24-jähriger Brucker am Samstagmorgen in der Münchner Straße von der Fahrbahn abgekommen und hat einen Zaun sowie einen Transporter …
Betrunken hinterm Steuer eingeschlafen
Betrunkener wirft Bierflasche auf Auto 
Ein 35-jähriger Bauarbeiter hat Samstagmittag in der Münchner Straße randaliert. Im Vollrausch hat er eine Bierflasche auf ein geparktes Auto geworfen. 
Betrunkener wirft Bierflasche auf Auto 
Brand in Wohnzimmer: 40.000 Euro Schaden 
In einem Wohnzimmer in einem Einfamilienhaus in Fürstenfeldbruck hat es am Samstagabend gebrannt. Auslöser war eine defekte Wärmelampe. 
Brand in Wohnzimmer: 40.000 Euro Schaden 

Kommentare