„Wenn zwei Pfeifen sich streiten, passiert das gleiche wie zu Hause, wenn Geschwister streiten“: Norbert Düchtel stellte die Orgel kindgerecht vor. Foto: osman

Erster Kinder-Orgeltag in St. Ottilien

40 Kinder, 4000 Pfeifen und ein Orgel-Experte

St. Ottilien – So viel Gedränge herrscht sonst nicht auf der Orgelempore der Klosterkirche. Doch am ersten Kinder-Orgel-Tag trat man sich dort oben schier auf die Füße. Norbert Düchtel, Organist, Dozent und renommierter Orgelsachverständiger aus Regensburg, lüftete ein paar der Geheimnisse des Kircheninstruments und zeigte, dass man auch höchst weltliche Musik darauf spielen kann.

Mehr als 4000 Pfeifen, drei Reihen Tasten, massenweise Register und unten auch noch Pedale – „so eine Orgel muss ganz schön teuer sein“, vermutete ein Bub völlig zurecht. 1,2 Millionen Euro würde es kosten, die Ottilianter Sandtner-Orgel heute zu bauen, erzählte Düchtel. Dafür kann sie unendlich viele Klänge erzeugen, kann durch Mark und Bein gehen, schmeicheln wie eine Flöte oder tröten wie ein Krummhorn. Sie kann auch Spannung erzeugen mit fiesen hohen Tönen, „wie wenn im Dschungelbuch die Schlage Kaa auftritt oder der Hexer im Edgar-Wallace-Film“.

Jede einzelne Pfeife erfordert 36 Arbeitsgänge, bis sie fertig ist. Und nicht alle vertragen sich miteinander. „Wenn zwei Pfeifen sich streiten, passiert das gleiche wie zu Hause, wenn Geschwister sich streiten“, sagte Düchtel augenzwinkernd. Die Mutter trennt die Streithähne, und die Orgelbauer siedeln die unverträglichen Pfeifen an entgegengesetzten Enden an.

Die mehr als 40 Kinder, die mit ihren Eltern in die Kirche gekommen waren, lauschten andächtig – erst recht, als es dann noch ein Konzert gab, bei dem die Orgel viele verschiedene Tierstimmen und -geräusche imitierte. „Macht die Augen zu und stellt euch die Szenen vor“, ermunterte Moderator Hermann Lahm das junge Publikum. Und plötzlich marschierten unsichtbare Löwen und Elefanten auf, sangen Nachtigallen und Lerchen, watschelten Pinguine und hoppelten Hasen durch die Kirche.

„Eine tolle Veranstaltung“, sagte ein Vater anschließend begeistert. Ob sich auf diese Weise Organisten-Nachwuchs rekrutieren lässt bleibt abzuwarten – sein Sohn will eigentlich lieber Schlagzeug lernen.

von Ulrike Osman

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das fast vergessene Gefangenenlager
Etwas über 100 Jahre ist es her, da entstand in Hattenhofen ein großes Lager für Kriegsgefangene des Ersten Weltkrieges. Mehr als 1000 Männer waren dort interniert, vor …
Das fast vergessene Gefangenenlager
Aaliyah Sophie aus Emmering
Stolz präsentiert Ziyad Hayat aus Emmering sein Töchterlein Aaliyah Sophie. Das Mäderl kam ein paar Tage vor dem errechneten Termin zur Welt. „Darum ist sie auch noch …
Aaliyah Sophie aus Emmering
Abriss von Turnhalle und Schwimmbecken
Die Abrissarbeiten an der Wittelsbacher Schule haben begonnen. Das Hausmeistergebäude ist schon dem Erdboden gleich gemacht. Jetzt ist die alte Turnhalle mit dem im …
Abriss von Turnhalle und Schwimmbecken
Schon wieder politisch motivierte Schmierereien in Gröbenzell
Schon wieder sind Schmierereien in Gröbenzell aufgetaucht. An einer Gemeindetafel wurde der Spruch „Lügenpresse? Nein Danke“ angebracht und auf die Adresse einer …
Schon wieder politisch motivierte Schmierereien in Gröbenzell

Kommentare