„Wenn zwei Pfeifen sich streiten, passiert das gleiche wie zu Hause, wenn Geschwister streiten“: Norbert Düchtel stellte die Orgel kindgerecht vor. Foto: osman

Erster Kinder-Orgeltag in St. Ottilien

40 Kinder, 4000 Pfeifen und ein Orgel-Experte

St. Ottilien – So viel Gedränge herrscht sonst nicht auf der Orgelempore der Klosterkirche. Doch am ersten Kinder-Orgel-Tag trat man sich dort oben schier auf die Füße. Norbert Düchtel, Organist, Dozent und renommierter Orgelsachverständiger aus Regensburg, lüftete ein paar der Geheimnisse des Kircheninstruments und zeigte, dass man auch höchst weltliche Musik darauf spielen kann.

Mehr als 4000 Pfeifen, drei Reihen Tasten, massenweise Register und unten auch noch Pedale – „so eine Orgel muss ganz schön teuer sein“, vermutete ein Bub völlig zurecht. 1,2 Millionen Euro würde es kosten, die Ottilianter Sandtner-Orgel heute zu bauen, erzählte Düchtel. Dafür kann sie unendlich viele Klänge erzeugen, kann durch Mark und Bein gehen, schmeicheln wie eine Flöte oder tröten wie ein Krummhorn. Sie kann auch Spannung erzeugen mit fiesen hohen Tönen, „wie wenn im Dschungelbuch die Schlage Kaa auftritt oder der Hexer im Edgar-Wallace-Film“.

Jede einzelne Pfeife erfordert 36 Arbeitsgänge, bis sie fertig ist. Und nicht alle vertragen sich miteinander. „Wenn zwei Pfeifen sich streiten, passiert das gleiche wie zu Hause, wenn Geschwister sich streiten“, sagte Düchtel augenzwinkernd. Die Mutter trennt die Streithähne, und die Orgelbauer siedeln die unverträglichen Pfeifen an entgegengesetzten Enden an.

Die mehr als 40 Kinder, die mit ihren Eltern in die Kirche gekommen waren, lauschten andächtig – erst recht, als es dann noch ein Konzert gab, bei dem die Orgel viele verschiedene Tierstimmen und -geräusche imitierte. „Macht die Augen zu und stellt euch die Szenen vor“, ermunterte Moderator Hermann Lahm das junge Publikum. Und plötzlich marschierten unsichtbare Löwen und Elefanten auf, sangen Nachtigallen und Lerchen, watschelten Pinguine und hoppelten Hasen durch die Kirche.

„Eine tolle Veranstaltung“, sagte ein Vater anschließend begeistert. Ob sich auf diese Weise Organisten-Nachwuchs rekrutieren lässt bleibt abzuwarten – sein Sohn will eigentlich lieber Schlagzeug lernen.

von Ulrike Osman

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuer wütet in der Nacht: Hausbewohner retten sich ins Freie
In der Nacht auf Samstag brach im zweiten Stock eines Wohnhauses in Fürstenfeldbruck Feuer aus. Die fünf Bewohner des Gebäudes konnten sich gerade noch ins Freie retten, …
Feuer wütet in der Nacht: Hausbewohner retten sich ins Freie
Neuer Wertstoffhof
Der kleine Wertstoffhof wird verlegt. Der neue Standort liegt, wie vom Moorenweiser Gemeinderat einstimmig beschlossen, am Feuerwehrhaus in der Lärchenstraße.
Neuer Wertstoffhof
Wasser wird abgedreht
 Es hat einen Wasserrohrbruch im Bereich der Josef-Sell- und Bahnhofstraße gegeben, wie Bürgermeister Josef Heckl am Freitag mitgeteilt hat – als der Schaden entdeckt …
Wasser wird abgedreht
Tennishalle: Es muss so bleiben, wie es ist
Das Areal der FTG-Tennishalle an der Schmiedstraße muss in den nächsten zwei Jahren so bleiben, wie es ist. Der Stadtrat hat jetzt eine dafür notwendige …
Tennishalle: Es muss so bleiben, wie es ist

Kommentare