Kindergartenleiter Rene Düval (2.v.l.) bekam einen großen Schlüssel überreicht. Mit dabei Pfarrer Josef Steindlmüller (l.) und Bürgermeister Andreas Magg (r.). Foto: tb

Kinderhaus eröffnet: In Noahs Arche spielen die kleinen Olchinger

Olching – In der Planungsphase hieß es bei der Stadt noch ganz nüchtern: Kinderhaus Nummer acht. Doch als „Noahs Arche“ steckt die Kindertagesstätte an der Ludwigstraße voller Leben. 24 Kinder sind dort derzeit in zwei Gruppen untergebracht, ab September kommt eine dritte Gruppe hinzu. Maximal können sechs Gruppen zu je zwölf Kindern aufgenommen werden.

Dass dies unter männlicher Leitung von Rene Düval geschieht, war selbst für Olchings Bürgermeister Andreas Magg ungewöhnlich: „Daran muss man sich erst gewöhnen“, sagte er bei der offiziellen Einweihung des von der Caritas in Trägerschaft geführten Hauses.

Für Düval selbst ist dies nichts ungewöhnliches: „Kinder haben als Eltern ja auch Mutter und Vater. Deswegen ist das für mich hier vollkommen normal.“ Wichtig sei, dass das Team mit Leitung und Betreuungspersonal gut funktioniere. „Grundsätzlich wäre es zu befürworten, wenn mehr Männer in diesen Beruf gehen“, sagt Düval.

In diesem Zusammenhang informierte Düval darüber, dass ab September ein zweiter Mann das Personal verstärken werde. Dass die Suche nach Fachkräften schwierig sei, räumte Düval ein: „Ein gutes Miteinander und niedrige Hierarchien können gute Argumente für einen Arbeitsplatz sein.“

Kann der Träger gut planen, fällt auch der Stadt die Zuteilung von Plätzen leichter, wie Bürgermeistrer Magg erläuterte: „Streng genommen muss man mit Kindern planen, die noch nicht geboren sind.“ Die Planung zur Errichtung einer Kindertagesstätte bedürfe einer langen Zeit. Deswegen brauche es mitunter schnelle Lösungen. Zu der trug bei „Noahs Arche“ der Wittelsbacher Ausgleichsfond bei, der eine Fläche zur Verfügung stellte. Die Kindertagesstätte wird laut Magg eine Übergangslösung sein. „In zwei bis drei Jahren würde die Umgliederung in ein anderes Kinderhaus erfolgen. Wie es dann mit „Noahs Arche“ weitergeht, sei noch unklar.

Für die Caritas ist sie im Landkreis Fürstenfeldbruck laut Kreis-Geschäftsführerin Claudia Ramminger die fünfte Kindertagesstätte, für die sie die Trägerschaft übernommen hat. „Die Arche soll ein Ort der Geborgenheit sein“, wünschte sich Hans Lindenberger, Direktor des Münchner Diözesan-Caritasverbands. Er hatte mit Olchings Pfarradministrator Josef Steindlmüller die Räumlichkeiten gesegnet. „Es ist ein gelungener Bau“, lobte Steindlmüller. hans kürzl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger auf dem Heimweg geschlagen und ausgeraubt
Auf dem Fußmarsch vom S-Bahnhof Germering-Harthaus nach Hause wurde ein Puchheimer (18) am frühen Dienstagmorgen von drei Männern beraubt. Sie schlugen ihn auch.
18-Jähriger auf dem Heimweg geschlagen und ausgeraubt
Wenn Finnen jodeln und Gummistiefel zum Kunstwerk werden
Was ist einfacher? Als Deutscher finnischen Tango zu tanzen oder als Finne zu jodeln? Beim Festnachmittag des Deutsch-Finnischen Clubs Puchheim zum zehnjährigen Bestehen …
Wenn Finnen jodeln und Gummistiefel zum Kunstwerk werden
Es war Liebe auf den ersten Blick durchs Fenster
Vor fast 40 Jahren haben die Eheleute Adelheid und Klaus Lindner mit Fürstenfeldbruck einen festen Wohnort gefunden. Eine noch längere Konstante ist ihre Ehe.
Es war Liebe auf den ersten Blick durchs Fenster
Überfall in Fürstenfeldbruck: Mann mit Baby ausgeraubt
Mitten in Fürstenfeldbruck ist ein Mann am Montag Opfer eines Raubüberfalls geworden. Er war mit seinem sechs Monate alten Baby unterwegs. 
Überfall in Fürstenfeldbruck: Mann mit Baby ausgeraubt

Kommentare