Um fünf Prozent

Puchheim erhöht Kita-Gebühren

Puchheim – Die Stadt kann ihre im Landkreis-Vergleich noch günstigen Gebühren für die Kindertagesstätten nicht halten.

Der Sozialausschuss des Stadtrats empfahl für die Krippen und Kindergärten jetzt eine Beitragsanhebung um jeweils fünf Prozent. Das sind zwischen monatlich vier Euro für die vierstündige Betreuung in mehreren Kindergärten und 20 Euro für zehn Stunden Unterbringung in einer der Krippen.

„Kinder sind sicherlich ein Geschenk, kosten aber auch Geld“, meinte Vater und Bürgermeister Norbert Seidl (SPD). Gerade die Stadt wende immer mehr Mittel für ihre soziale Infrastruktur auf, die Eltern dagegen wurden seit fünf Jahren nicht mehr höher belastet. Die „moderate Anhebung“ um jetzt fünf Prozent dürfte allerdings nur eine erste Rate sein. Die Stadt plant eine grundlegende Umstellung des Kinderbetreuungssystems, das den einzelnen Einrichtungen mehr Autonomie bei der Gebührenkalkulation einräumt, das aber vermutlich auch zu höheren Kosten führt.

Das Sozialamt hatte die Notwendigkeit der Erhöhung mit Zahlen untermauert. So stiegen die verpflichtenden Zuschüsse der Stadt in den letzten fünf Jahren von 1,74 auf 2,85 Millionen Euro. Das liegt am Rechtsanspruch auf frühkindliche Betreuung und an der generell hohen Zahl von Kindern. Andererseits haben immer mehr Mädchen und Buben einen höheren Betreuungsbedarf. Zudem steigen die Personalkosten ständig – auch aufgrund verbesserter Eingruppierungen. Erzieher verdienen heute bis zu einem Drittel mehr als 2009. So kommt es, dass die Eltern von den Kosten der Kinderbetreuung in Puchheim höchstens noch 20 Prozent finanzieren. Wolfgang Wuschig (ubp) wünschte sich denn auch einen Hinweis, wenn die Stadt den Eltern ihre Gebührenerhöhung ankündigt: „Ihr Kindergartenplatz wird mit soundsoviel Euro von der Stadt unterstützt.“ (Olf Paschen)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
Shohao aus Maisach
Gaihong Wang und Yuzhi Li aus Maisach freuen sich über die Geburt ihres ersten Kindes. Ihre Shohao erblickte im Brucker Klinikum das Licht der Welt. Die Hebamme notierte …
Shohao aus Maisach

Kommentare