Klostermauern müssen warten

Oberschweinbach - Die Sanierung der Klostermauern sowie des Außenbereiches werden für ein Jahr zurückgestellt. Darauf verständigte sich der Gemeinderat.

Zwar wäre wohl aus dem Städtebauförderungsprogramm ein Zuschuss von 80 000 Euro geflossen. Doch hätte die Gemeinde selbst noch Kosten in Höhe von 55 000 Euro aufbringen müssen. Der Zweite Bürgermeister Klaus Wenger (Dorf mit Zukunft), der die Sitzung in Vertretung für Bürgermeister Bernhard Schulze leitete, begründete die Zurückstellung so: „Das ist in unserer Lage viel Geld.“

Ähnlich argumentierte Richard Furtmeier, Kämmerer der Verwaltungsgemeinschaft (VG). „Die Haushaltslage ist sehr unsicher.“ Zudem müssten nicht nur weitere laufende Angelegenheiten finanziert werden. Andere Bau- und Sanierungsmaßnahmen innerhalb der VG hätten auch eine höhere Priorität. Daher sprach sich Furtmeier ebenfalls dafür aus, auf einen Antrag zur Mittelbereitstellung zu verzichten. Dieser Antrag hätte bis Anfang Dezember gestellt werden müssen.

hk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Manfred Piringer, 55, aus Olching hat sich ins Weihnachtsfest verliebt. Jedes Jahr beleuchtet er sein Haus und denkt sich ein Musical mit Schneemann und Christkind aus. …
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Das Gleis war nur einen Kilometer lang. Doch für Geltendorf hätte es direkt in die Katastrophe führen können.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
 Die Gemeinde sagt Stopp: In Maisach werden keine weiteren Flüchtlinge untergebracht, die Zahl der Plätze wird durch Auflösung einer Unterkunft sogar reduziert.
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten
Der neue Teilhabebeirat hat seine Arbeit aufgenommen und einen Vorsitzenden gewählt. Ziele und Vorgehen müssen aber noch feinjustiert werden.
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten

Kommentare