+
So sehen Gastro-Visionäre aus: Hansi Schmölz, Markus Bauer, Florian Altmann und Viktor Fischer veranstalten das erste Foodtruck-Festival am Brucker Volksfestplatz. Dort werden aus umgebauten Kleinlastern kulinarische Leckerbissen verkauft.

Erstes Foodtruck-Festival in Bruck

Köstlichkeiten aus dem Kofferraum

Fürstenfeldbruck - Weit mehr als Hotdogs und Schnitzelsemmeln: Beim ersten Brucker Foodtruck-Festival am Volksfestplatz präsentieren sich im Juni mehr als 25 verschiedene Küchenchefs und Barteams unter freiem Himmel. Sie brutzeln und verkaufen ihre ausgefallenen Gerichte in großen Bussen.

Wenn sie anrollen, wird es lecker: Die Foodtrucks, also zu Deutsch Essenslaster, sind speziell ausgebaute Kleinbusse. Die touren als fahrende Küchen durch Deutschland und bieten verschiedene Gerichte an. Wer jetzt an die klassischen Bratwurstsemmeln und Currywürste denkt, liegt aber falsch: Wie Mitorganisator Hansi Schmölz erklärt, werden auch außergewöhnliche Mahlzeiten angeboten.

Einige Promis brutzeln

Die Beefträger packen aus: Auch das Team aus München ist im Juni in Bruck zu Gast. 

Über den Veranstaltungspartner Foodtrucks Deutschland erfuhren ein paar namhafte Köche vom Festival. „Wir haben einige Superstars der Szene gewinnen können“, freut sich Schmölz: RibWich aus Nürnberg bietet etwa gegrillte Schweinefleisch-Sandwiches, bei der Burritobande aus Nürnberg können Hungrige die mexikanischen Teigtaschen probieren und die Beefträger aus München bieten hausgemachtes Barbecue – also alles, was mit Fleisch zutun hat.

Die Veranstalter wollen, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist, deshalb werden auch vegetarische und vegane Gerichte angeboten. Laut Schmölz kommen selbst Allergiker auf ihre Kosten.

Die Foodtrucks sind dabei weit mehr als nur Kleinlaster mit improvisiertem Herd. Und weil das Geschäft mit den fahrbaren Buden im Moment so gut läuft, bauen immer mehr umtriebige Unternehmer Busse aus.

Hohe Hygienestandards, professionelle Mitarbeiter und frische, zunehmend gesunde Waren sind dabei Pflicht. Oder wie Schmölz zusammenfasst: „Es muss schon etwas Besonderes sein.“ Bei den über 25 angekündigten Trucks ist das laut Schmölz sicher der Fall.

Die Idee kam den Veranstaltern, weil sich Hansi Schmölz vom Brucker Burger-Restaurant Bottles’n’Burgers schon lange für Foodtrucks interessiert. Mit seinem Freund Markus Bauer, der selbst mit seinem ausgebauten Laster schon im Fernsehen zu sehen war, kam die Idee zustande, ein Essensfestival nach Fürstenfeldbruck zu holen. Zusammen mit Markus Bauer, den Brucker Gastronomen Viktor Fischer und Florian Altmann sowie Kreativchef Thomas Neumann stellten sie ein Konzept auf die Beine. Denn im Münchner Westen sind solche Festivals rar gesät. In Augsburg gibt es ein Essenszelt-Festival, ansonsten sind Schmölz keine solchen Veranstaltungen im Westen Bayerns bekannt. „Dabei ist das eine großartige Sache, man kann auch mit der ganzen Familie hingehen“, meint Schmölz und verweist auf das Kinderprogramm und die Musik, die das Festival abrunden sollen.

Rund 8000 Gäste werden erwartet. Mit der Stadt wurden die Pläne detailliert abgesprochen. Schnell wurde der Volksfestplatz ins Auge gefasst. Denn ein zentraler Veranstaltungsort mit freien Parkplätzen und genügend Stromanschlüssen ist wichtig, damit die über 20 bereits angekündigten Laster ihre exotischen und frischen Gerichte auch für alle Besucher zubereiten können.

Maria-Mercedes Hering

Termin:

Das Foodtruck-Festival findet am Sonntag, 19. Juni, von 12 bis 21 Uhr auf dem Volksfestplatz statt. Der Eintritt ist frei, Parkplätze stehen zur Verfügung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare