+
Aus ganz Europa strömen Menschen zum Kornkreis in Mammendorf.

Hebebühne installiert

Kornkreis in Mammendorf: Besucher aus ganz Europa

  • schließen

Mammendorf - Aus ganz Europa strömen Menschen zum Kornkreis in Mammendorf. Für acht Euro kann man den Kornkreis jetzt auch aus der Luft betrachten.

Alle wollen den Kornkreis sehen. Und zwar nicht nur die Mammendorfer, sondern Menschen von überall her. Es sind Autokennzeichen aus Österreich und der Schweiz zu sehen. Es sollen sogar schon Besucher bis aus England, dem Vaterland der Kornkreise, dagewesen sein, berichtet Florian Huber (20), Sohn des Bauers, dem das Feld gehört. Damit den Gästen aus Nah und Fern auch etwas in Mammendorf geboten ist, hat der Neffe des Landwirts Andreas Weh eine Hebebühne angekarrt.

Für acht Euro: Kornkreis von Mammendorf aus der Luft bestaunen

Mit diesem Gerät können jeweils zwei Interessierte auf einem kleinen Plateau mit Weh bis zu 25 Meter in die Höhe fahren und das Kunstwerk im Weizenfeld von oben bestaunen. Für den Service verlangt Weh von den Gästen acht Euro. Immerhin verursache die Hebebühne, die er von seinem Schwiegervater ausgeliehen hat, pro Tag 500 Euro. Ob sich das Ganze lohnt, müsse er am Abend aber erst einmal ausrechnen. Das Wochenende über will der junge Mann aber auf jeden Fall weiter die Leute rauf und runter fahren. Unter seinen Passagieren ist auch die begeisterte Sabine Geffen, die extra aus Possenhofen hergefahren ist. Sie konnte Andreas Weh sogar auf einen Fünfer herunterhandeln.

Am Dienstag saßen Bauer Josef Huber und Sohn Florian noch auf einer Bierbank am Rand des Feldes, um die Besucher zu beobachten und die Situation zu überwachen. Am Mittwoch steht bereits ein Bauwagen dort. Darin hält Florian Huber Getränke für erschöpfte Besucher bereit. Verkaufen tut er nichts, sagt er. Wobei Polizei und Ordnungsamt die Situation sowieso betont locker nehmen. „Der soll nur machen, wir sehen das nicht so eng“, kommentiert Polizei-Vize Michael Fischer das Ganze. Und von Seiten der Gemeinde heißt es, man drücke in diesem Fall beide Augen zu. Immerhin habe der Bauer genug Stress am Hals.

Bauer hofft auf Spenden von Besuchern des Kornkreises von Mammendorf

Ob die Besucher fleißig in die Spendenkasse am Kornkreis einzahlen, kann Huber Junior aktuell nicht sagen. Immerhin sei er nicht den ganzen Tag vor Ort. Aber er hoffe es, denn der Schaden für seinen Vater sei nicht unerheblich. Dennoch habe sich die Familie nun dazu durchgerungen, bei der Ernte in wenigen Wochen um den Kreis herum zu mähen und das Gebilde erst einmal stehen zu lassen. Freilich sind auch etliche Reporter aus der ganzen Republik vor Ort – Presse, Radio und Fernsehen.

Huber Junior ist sich sicher: „Mammendorf wird berühmt. Der Kornkreis wird in die Geschichte eingehen.“ Während immer noch viele rätseln, ob der Kreis von Menschenhand gemacht wurde oder ein Geschenk „von oben“ sei, ist sich der 20-Jährige sicher: „Das hat ein Roboter gemacht.“ Das Muster jedenfalls stamme aus der Bronze- oder Keltenzeit.

Sabine Geffen aus Possenhofen, ist sich noch unschlüssig, wer oder was für den Kornkreis verantwortlich ist. „Ich bin mir aber sicher, dass er nicht von Menschenhand gemacht wurde.“

Während sie spricht, fährt die Hebebühne mit Andreas Weh weiterhin ständig auf und ab. Der Ausblick ist aber auch wirklich toll.

can, mak

Übrigens: Wir haben bereits zusammengefasst, wo Sie den Kornkreis in Mammendorf finden. Und damit sich Alienfans und Kornkreis-Jünger nicht in die Quere kommen, hat die Polizei bereits Regeln aufgestellt.

Spektakuläre Luftaufnahmen des Kornkreises in Mammendorf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
 Der Sparkurs des Seniorenheim-Betreibers Senivita hatte im Mai hohe Wellen im Landkreis geschlagen.
Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
Das wird Maisachs Fußgängerzone
Das Maisacher Ortszentrum hat sich neu erfunden. Zwischen Bahnhof- und Riedlstraße ist ein großer Komplex in die Höhe gewachsen. 
Das wird Maisachs Fußgängerzone
Kran schüttet Beton in Wohnung
Ungewöhnlicher Unfall am Donnerstag um 14 Uhr in Germering: ein Baukran hat Beton in die Wohnung einer 53-Jährigen gekippt.
Kran schüttet Beton in Wohnung
Der kleine Stachus ist abgerechnet
Die Umgestaltung des Kleinen Stachus ist finanziell fast punktgenau abgeschlossen worden. Das 2,7 Millionen Euro teure Projekt ist nur um rund 32 000 Euro kostspieliger …
Der kleine Stachus ist abgerechnet

Kommentare