Bauarbeiten starten Ende März 

Kosten der Kinderhaus-Erweiterung im Blick

Bald rollen neben dem Kinderhaus Schöngeising die Baumaschinen an. Am 27. März sollen die Erd- und Kanalarbeiten für die Erweiterung des Gebäudes beginnen.

SchöngeisingDer Gemeinderat ließ sich jetzt den Zeitplan vorstellen und will mit Argusaugen über die Kosten wachen. „Jetzt wird es langsam ernst“, sagte Bürgermeister Thomas Totzauer (FW).

Planer Wilhelm Greulich erläuterte die einzelnen Arbeitsschritte. Für die Baumeisterarbeiten sind rund 13 Wochen kalkuliert. Anfang Juli soll der Dachstuhl aufgestellt werden. Dies wird laut Greulich zwei bis drei Wochen in Anspruch nehmen, was Gerhard Gauck (SPD) sehr lang erschien. Der Planer erklärte die Dauer mit der aufwändigen Dachkonstruktion mit mehreren Schalungen und der großen Fläche von 400 Quadratmetern.

Aufgrund der Bauarbeiten kann der Garten des Kinderhauses voraussichtlich bis kurz vor Beginn der Sommerferien nicht genutzt werden. Das Gelände befindet sich im Schwenkbereich des Baukrans. „Es wäre einfach zu gefährlich“, so Greulich.

Der Zugang zum Bürgerhaus wird mit einem Bauzaun abgesichert und freigehalten, kündigte Totzauer an. Sobald die Rollstuhlrampe abgebaut ist, wird ein Treppenlift installiert, der den behindertengerechten Zugang weiterhin sicherstellt.

Bis Mitte August sollen die Heizungs-, Lüftungs-, Sanitär- und Elektroarbeiten abgeschlossen sein. Ab September folgt der Innenausbau, der sich bis ins nächste Jahr hinziehen wird. Die Übergabe des neuen Gebäudeteils ist für März 2018 geplant. Danach kommen die Außenanlagen.

Anton Schmölzl (CSU) warf die Frage auf, ob eine Grundwasser-Wärmepumpe besser wäre als die geplante Luft-Wärmepumpe. Diese sei „momentan das teuerste Heizen“. Zudem würden die Aggregate surren und nach fünf Jahren immer lauter werden. Markus Pröll (SPD) warnte jedoch davor, die Planungsgrundlagen in Frage zu stellen. „Dann haben wir gleich die erste Kostenmehrung.“

Zu diesem Thema hatte Greulich eine gute Nachricht – für die ersten Arbeiten liegen die Ausgaben offenbar unter den Schätzungen. „Ich bin guter Dinge, dass die Kosten eingehalten werden können.“ Totzauer versprach, den Gemeinderat zeitnah über Abweichungen zu informieren. Er kündigte an, dass sich die Gemeinde im Rahmen eines neuen Förderprogramms um Zuschüsse vom Bund bewerben werde – aber nur, wenn sie dort besser fährt als mit den Fördergeldern vom Freistaat. Das werde zuvor geklärt. (os)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seine Stiftung hilft seit zehn Jahren
Wenn es um soziales Engagement in der Gemeinde geht, fällt häufig ein Name: Hans Stangl. Der Geschäftsmann unterstützt zahlreiche Projekte mit seiner nach ihm benannten …
Seine Stiftung hilft seit zehn Jahren
Nach 113 Jahren war eine neue Fahne fällig
Die Freiwillige Feuerwehr Unterpfaffenhofen hat ihr 145-jähriges Gründungsfest gefeiert und den Anbau ans Gerätehaus sowie eine neue Fahne geweiht. Auch das 30-jährige …
Nach 113 Jahren war eine neue Fahne fällig
Gebühren für Kindertagesstätten der Gemeinde steigen
Eltern mit Kindern in gemeindlichen Kindergärten und Krippen werden sich auf höhere Gebühren einstellen müssen. Das ging aus einer Debatte in der jüngsten Sitzung des …
Gebühren für Kindertagesstätten der Gemeinde steigen
Asbest und falsche Pläne: Kosten-Explosion bei Umbau der Schule
Im Vergleich zur ersten Kalkulation haben sich die Kosten für den Umbau der Puchheimer Schule am Gerner Platz verdoppelt: von sieben auf über 14 Millionen Euro. Im …
Asbest und falsche Pläne: Kosten-Explosion bei Umbau der Schule

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.