Das kostet die Urnenwand

Geltendorf - Eine Nische in der Urnenwand soll für zehn Jahre Nutzung 380 Euro kosten. Eine exakte Kalkulation liegt dieser Gebühr nicht zugrunde.

Vielmehr handelt es sich nach den Worten des stellvertretenden Bürgermeisters Thomas Hellmann (SPD) um einen Daumenwert. Hellmann wollte die Kalkulation an den Kommunalen Prüfungsverband (KPV) oder ein privates Unternehmen vergeben. Doch dem Gemeinderat erschienen die Kosten dafür zu hoch. Dabei ist es offenbar hochkompliziert, die Nutzungsgebühren für eine Urnenwand zu berechnen. Der KPV setzt dafür zehn achtstündige Arbeitstage an und reichte ein Angebot über rund 6000 Euro ein. Eine Privatfirma bot an, die Kalkulation für 3800 Euro zu übernehmen.

Doch offenbar spielen bei der Berechnung noch weitere Faktoren eine Rolle. „Laut KPV sind 80 Prozent aller selbst kalkulierten Gebühren falsch“, sagte Hellmann. Ohnehin sei die Verwaltung überlastet und könne die Aufgabe in diesem Jahr nicht mehr übernehmen. (os)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Emmeringer Musiker starten auf neuem Boden durch
Erst kam Corona, dann wurde der Boden im Proberaum durch einen Wasserschaden zerstört. Doch jetzt können die Musiker wieder durchstarten.
Emmeringer Musiker starten auf neuem Boden durch
Corona bedeutet für Caritas-Cafeteria das Aus
Nach 17 Jahren muss die Cafeteria im Landratsamt Ende September ihren Betrieb einstellen. Grund dafür sind die durch die Corona-Krise entstandenen finanziellen Einbußen.
Corona bedeutet für Caritas-Cafeteria das Aus
Diese kleine Kamera kann Leben retten
Die Stadt hat zehn Großfahrzeuge des Bauhofs und der Freiwilligen Feuerwehren mit Abbiege-Assistenz-Systemen ausgestattet. Das soll mithelfen, Unfälle zu vermeiden.
Diese kleine Kamera kann Leben retten
Darum wurde der Zebrastreifen verlegt
Nanu, was ist denn hier passiert – ein doppelter Zebrastreifen? Das fragen sich derzeit die Gernlindner, wenn sie die Graf-Toerring-Straße auf Höhe der Sparkasse …
Darum wurde der Zebrastreifen verlegt

Kommentare