+
Beispielfoto

Für mehr Wohnraum

Bebauungsplan soll angepasst werden

Ein seit 1980 bestehender Bebauungsplan soll angepasst und damit auch mehr Wohnraum geschaffen werden. Der Kottgeiseringer Gemeinderat sprach sich grundsätzlich dafür aus, das Gebiet „Am Gereut/Villenstraße Süd“ nachzuverdichten. 

Kottgeisering– Hauptgrund für diese Entscheidung war, dass das benachbarte Areal „Am Gereut-Ost“ eine deutlich höhere Geschossflächenzahl (GFZ) aufweist, an der sich das Ausmaß der baulichen Nutzung orientiert. Dieser Bebauungsplan ist noch recht jung: Er wurde 2016 aufgestellt.

Rund 20 Bürger aus einem Teilgebiet, in dem der alte Plan Gültigkeit hat, sahen sich in ihren Möglichkeiten eingeschränkt und dadurch benachteiligt. „Viele junge Kottgeiseringer Bürger und Familien haben aufgrund fehlender Bauplätze keine Möglichkeit, sich in ihrer Heimatgemeinde Lebensraum zu schaffen“, hieß es in einem Schreiben der Betroffenen an die Gemeinde. Die Unterzeichner machten darauf aufmerksam, dass im Ostteil eine GFZ von 0,55 festgelegt ist. Im Bereich, in dem der alte Bebauungsplan gilt, beträgt die Geschossflächenzahl jedoch nur 0,2.

Nun soll dieses Gebiet nachverdichtet und ein Planungsbüro mit der Überarbeitung beauftragt werden. Die Kosten hierfür sollen laut dem Beschluss des Gemeinderates auf die antragstellenden Bürger verteilt werden. Genaue Beträge wurden nicht genannt. „Mit Schätzungen ist das in der Vergangenheit immer schief gelaufen“, begründete Bürgermeisterin Sandra Meissner (Bürgervereinigung) ihre Haltung, keine Summen nennen zu wollen.

Im Gemeinderat war man sich aber einig, den gesamten „alten“ Bebauungsplan grundsätzlich anpassen zu wollen und sich nicht auf das Gebiet der Antragsteller im Süden dieses Bereiches zu beschränken. Es mache wenig Sinn, eine willkürliche Linie zu ziehen. Allerdings wurde angeregt, dass sich eine gewisse Mindestanzahl an Bürgern an dem Verfahren beteiligen sollten. Anwohner, die in der Sitzung als Gäste anwesend waren, sagten zu, dass sie sich um weitere Interessenten bemühen wollen.

Hans kürzl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Karl aus Maisach
„Der Vorname Karl hat uns einfach beiden sehr gut gefallen“, sagen Brigitte und Christian Unger aus Maisach. Gemeinsam mit Johanna (3) freuen sie sich über die Geburt …
Karl aus Maisach
Ganz Germering soll barrierefrei werden
Die Stadt will ein Gesamtkonzept zum Thema Barrierefreiheit erstellen lassen. Die Verwaltung soll entsprechende Angebote bei einschlägigen Instituten einholen.
Ganz Germering soll barrierefrei werden
Fliegerhorst-Nachnutzung: Fürstenfeldbruck drückt für BMW aufs Gaspedal
Lange überlegte man in Fürstenfeldbruck, wie man trotz Motorenlärm von der Maisacher BMW-Teststrecke Wohnungen auf dem Fliegerhorst bauen kann. Jetzt soll BMW Teil der …
Fliegerhorst-Nachnutzung: Fürstenfeldbruck drückt für BMW aufs Gaspedal
Datenschutz macht Vereinen viel Arbeit
Die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der EU tritt heute in Kraft. Betroffen sind auch kleine Betriebe und Vereine im Landkreis. Sie müssen sich umstrukturieren.
Datenschutz macht Vereinen viel Arbeit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.