+
Das sind die Kandidaten der Freien Wähler Kottgeisering.

Kommunalwahl Kottgeisering

Schwierige Suche nach ausreichend FW-Kandidaten

Auch nach der Nominierungsversammlung der Freien Wähler (FW) gibt es keinen weiteren Kandidaten für das Bürgermeisteramt.

Kottgeisering –  Nachdem im Gemeinderat derzeit fünf Fraktionen vertreten sind und es bei der SPD unsicher ist, ob überhaupt wieder eine Liste zustande kommt, bleibt Andreas Folger von der Bürgervereinigung wohl der einzige Bewerber. Dessen offizielle Nominierung steht zwar noch aus, seine Kandidatur hat der derzeit Zweite Bürgermeister aber bereits angekündigt.

Neun Stimmberechtigte, zehn Anwesende, elf Gemeinderatskandidaten: So liest sich die Bilanz der Nominierungsversammlung der Freien Wähler. Beate Schamberger, bisher einzige FW-Kandidatin im Rat, hatte im Vorfeld engagiert geworben, um wieder eine ansehnliche Liste zusammenzustellen. Nicht zuletzt deswegen, weil für Schamberger feststand, dass sie nach 18 Jahren im Gemeinderat aufhören werde.

Schwierige Suche nach Kandidaten

Fünf mehr oder weniger aktive politische Gruppierungen im Dorf machten ihr es sehr schwer, interessierte Kandidaten zu finden. Zumal die Allermeisten die Zeit, die nach dem Beruf noch übrig bleibt, eher in die Familie investieren wollen als dem Wohl aller Bürger zu opfern. Vom Rückenwind, von einer (Mit-)Regierungspartei getragen zu sein, spürte sie dabei wenig. „Die große Politik der Freien Wähler spielt hier keine Rolle“, so Schamberger.

Auf Listenplatz eins stehend, will sich Franziska Baumgartner noch einmal einem ganz neuen Betätigungsfeld widmen. 20 ihrer 28 Jahre im Pfarrgemeinderat war sie dessen Vorsitzende. Im nächsten Jahr steht ihre Pensionierung als Latein- und Religionslehrerin am Gymnasium Puchheim an, in dem sie auch in der Schulleitung tätig ist. „Dann habe ich Zeit, dorfpolitische Entscheidungen mitzugestalten“, sagt Baumgartner, die durch ihre Tätigkeit als Abteilungsleiterin im Sportverein und in der Bücherei nach wie vor bestens bekannt und vernetzt ist.

Beschlossen hatte die Versammlung, der Bürgervereinigung (BV) eine Listenverbindung anzubieten. „Einmal haben wir das in der Vergangenheit nicht gemacht, das hätte uns aber einen Platz mehr beschert“, so Wahlleiter Johann Schamberger.

Mit ihrer Teilnahme an der Nominierungsversammlung hatte die ehemalige BV-Bürgermeisterin Sandra Meissner auch auf örtlicher Ebene ihren Wechsel vollzogen. Bekanntlich wollte sie aber für die Freien Wähler bei der Kommunalwahl nicht als einfache Bürgermeisterkandidatin ins Rennen gehen, sondern gleich als Landratskandidatin. (mjk)

Die Kandidaten der Freien Wähler in Kottgeisering

1. Franziska Baumgartner 2. Alexandra Stumbaum 3. Martina Gruber 4. Andreas Bölscher 5. Jürgen Wörl 6. Kathi Söllner 7. Sabine Seemann 8. Markus Holzheu 9. Simon Larasser 10. Willi Schamberger 11. Manfred Krebs (Es gibt keine Ersatzkandidaten)

Der Gemeinderat Kottgeisering hat zwölf Plätze.

Auch interessant: Die Themenseite zur Kommunalwahl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Manfred Piringer, 55, aus Olching hat sich ins Weihnachtsfest verliebt. Jedes Jahr beleuchtet er sein Haus und denkt sich ein Musical mit Schneemann und Christkind aus. …
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Das Gleis war nur einen Kilometer lang. Doch für Geltendorf hätte es direkt in die Katastrophe führen können.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
 Die Gemeinde sagt Stopp: In Maisach werden keine weiteren Flüchtlinge untergebracht, die Zahl der Plätze wird durch Auflösung einer Unterkunft sogar reduziert.
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten
Der neue Teilhabebeirat hat seine Arbeit aufgenommen und einen Vorsitzenden gewählt. Ziele und Vorgehen müssen aber noch feinjustiert werden.
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten

Kommentare