Straße nach Brandenberg wieder ein Thema

Die Kottgeiseringer Bauern fahren die Straßen kaputt – und die Gemeinde setzt die Straßenunterhaltszuschüsse des Landkreises nicht dafür ein, die Straße endlich zu asphaltieren. Mit diesem Vorwurf kämpft Landwirt Alois Schmid aus Brandenberg seit Jahren für eine Verbesserung der Ortsverbindungsstraße zwischen seinem Moorenweiser Ortsteil und Kottgeisering.

Kottgeisering – Denn diese Kiesstraße sei mit „zirka 380 größeren und kleineren Schlaglöchern übersät“, wie er erneut an den Gemeinderat von Kottgeisering geschrieben hatte. Von seiner Heimatgemeinde Moorenweis hat er keine Unterstützung erhalten, weil der fragliche Straßenabschnitt auf Kottgeiseringer Flur liegt. Aber er bekam Hilfe aus dem Landratsamt, das Schmid neben einigen Ministerien auch immer wieder eingeschaltet hatte. Die Löcher wurden auf Intervention der Kreisbehörde mit Asphaltfräsgut, einem Abfallprodukt des Straßenbaus, geflickt.

„Die Straße ist zwar keine Rennstrecke, aber ordnungsgemäß unterhalten“, erklärte Bürgermeisterin Sandra Meissner (Bürgervereinigung/BV) im Gemeinderat. Willi Huß (BV) regte an, mit einem Gräter ein ordnungsgemäßes Straßenprofil herzustellen. „Das Wasser läuft nicht auf die Seiten hin weg, damit entstehen Pfützen“, sagte Huß. Seine Fraktionskollegin Maria Klotz plädierte dagegen dafür, diese Maßnahme solange zu verschieben, bis die vielen Baustellen entlang der Bahnstrecke und in Bälde am großen Wertstoffhof abgeschlossen seien.

(mjk)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare