Sandra Meissner informierte über dieBelegung der Kindergärten.

Gemeinderat Kottgeisering

Waldkindergarten könnte Probleme lösen

In zwei Jahren könnte es eng werden im Kottgeiseringer Kindergarten Amperstrolche. Deswegen denkt der Gemeinderat jetzt über die Einrichtung eines Waldkindergartens nach.

Kottgeisering – Ob die mögliche neue Einrichtung ausgelastet wäre, ist nicht sicher. Nach Auskunft der Verwaltung hätten derzeit 55 Kinder einen Anspruch auf einen Betreuungsplatz im Kinderhaus Amperstrolche. Zwei Kindergarten- und eine Kinderkrippen-Gruppe stehen dafür gemäß dem jetzt gefassten Beschluss in diesem und auch im folgenden Jahr 2018/2019 zur Verfügung.

Nach einem Wechsel von fünf Kindern aus der Krippe in den Kindergarten gibt es noch Kapazitäten in der Krippe. „Weil zu Beginn des Kindergartenjahres aber die Nachfrage größer als das Angebot war, mussten wir vier Kinder in der Nachbargemeinde Eching unterbringen“, berichtete Bürgermeisterin Sandra Meissner (BV) dem Gemeinderat.

Viele offene Fragen plagen Verwaltung wie Gemeinderäte: Können auch in den folgenden Jahren gegebenenfalls Kinder in Nachbarorte ausweichen? Wie entwickeln sich die Geburtenzahlen? Gibt es ein neues Baugebiet an der Nördlichen Villenstraße? Und allem voran: Würde sich ein Neubau rentieren?

Die Tatsache, dass die Zahl der Neugeborenen im Ort rapide von 13 (2016) auf fünf (seit Jahresbeginn) gefallen ist, lassen jedenfalls vorsichtig werden. Denn ein nicht voll ausgelastetes Haus wäre ein finanzielles Fiasko, wo es doch schon jetzt gilt, jährlich ein deutlich fünfstelliges Defizit durch den Gemeindehaushalt auszugleichen. Immerhin stünde ein Bauplatz am Keckweg für einen Neubau sofort zur Verfügung.

Auf Nachfrage von Gabi Golling (Grüne) teilte Bauamtsleiter Erwin Fraunhofer in der Sitzung mit, dass dort keine vier Kindergruppen unterzubringen wären. Weil der Kindergarten in der Schulstraße erst vor knapp zehn Jahren saniert und erweitert wurde, müssten bei einer Aufgabe des derzeitigen Standortes oder einer Nutzungsänderung außerdem ein großer Teil der erhaltenen Zuschüsse zurückgezahlt werden.

Andreas Folger (BV) riet, weiter in die Zukunft zu schauen und im Sinne der Vorsorge einen Neubau – eine Erweiterung an alter Stelle ist nicht möglich – zu beginnen.

Oskar Ostermeir (CSU) wollte nicht soweit gehen: „Ein neues Baugebiet, das eine deutlich steigende Nachfrage zur Folge hätte, kommt nicht schneller als ein Kinderhaus-Neubau.“

Ein finanziell geringerer Kraftakt wäre die Einrichtung einer Waldkindergartengruppe. Wobei Fraunhofer einwarf, dass es auch hier einen umfangreichen Genehmigungsprozess gebe: „Mal schnell einen Bauwagen hinstellen funktioniert nicht“. Obwohl sich auch viele Eltern bei einer Umfrage skeptisch äußerten, sprachen sich die Räte dafür aus, die ersten Schritte für die Einrichtung eines Waldkindergartens zu beginnen. Bevor dann ein Planer mit der Umsetzung beauftragt werden muss, will der Gemeinderat erneut beraten. (mjk)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So funktioniert der Brucker Wunschbaum
Damit die, die nicht so viel haben, auch ein schönes Weihnachtsfest feiern können, organisiert dieses Jahr erneut die Caritas die Aktion Wunschbaum.
So funktioniert der Brucker Wunschbaum
Auto landet im Dorfweiher
Eine 82-Jährige hat am Freitagvormittag um 11 Uhr ihren Nissan Micra aus Versehen in den Biburger Dorfweiher gesteuert. 
Auto landet im Dorfweiher
Korbinian aus Luttenwang
Bei Anna Sophie und Johannes Dittert aus Luttenwang ist die Freude groß, denn kürzlich erblickte ihr erstes Kind das Licht der Welt. Korbinian wog am Tag seiner Geburt …
Korbinian aus Luttenwang
Gräber in Emmering werden nächstes Jahr teurer
 Es war eine schwere Geburt. Doch nach mehreren Beratungen hat sich der Gemeinderat auf neue Friedhofsgebühren geeinigt. Sie gelten ab 1. Januar 2018. Dann werden die …
Gräber in Emmering werden nächstes Jahr teurer

Kommentare