1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Kreisbote

Mit Friedensband setzen Olching und Eichenau Zeichen für Solidarität, Frieden und Demokratie

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Hans Kürzl

Kommentare

Olching/Eichenau – Ein beeindruckendes Zeichen für Solidarität und Demokratie haben rund 500 Menschen mit dem Friedensband zwischen der Gemeinde Eichenau und der Stadt Olching gesetzt.

Ein Zeichen der Solidarität und für den Frieden haben 500 Teilnehmer mit einem Friedensband zwischen Olching und Eichenau gesetzt.
1 / 5Ein Zeichen der Solidarität und für den Frieden haben 500 Teilnehmer mit einem Friedensband zwischen Olching und Eichenau gesetzt. © Hans Kürzl
Ein Zeichen der Solidarität und für den Frieden haben 500 Teilnehmer mit einem Friedensband zwischen Olching und Eichenau gesetzt.
2 / 5Ein Zeichen der Solidarität und für den Frieden haben 500 Teilnehmer mit einem Friedensband zwischen Olching und Eichenau gesetzt. © Hans Kürzl
Ein Zeichen der Solidarität und für den Frieden haben 500 Teilnehmer mit einem Friedensband zwischen Olching und Eichenau gesetzt.
3 / 5Ein Zeichen der Solidarität und für den Frieden haben 500 Teilnehmer mit einem Friedensband zwischen Olching und Eichenau gesetzt. © Hans Kürzl
Ein Zeichen der Solidarität und für den Frieden haben 500 Teilnehmer mit einem Friedensband zwischen Olching und Eichenau gesetzt.
4 / 5Ein Zeichen der Solidarität und für den Frieden haben 500 Teilnehmer mit einem Friedensband zwischen Olching und Eichenau gesetzt. © Hans Kürzl
Ein Zeichen der Solidarität und für den Frieden haben 500 Teilnehmer mit einem Friedensband zwischen Olching und Eichenau gesetzt.
5 / 5Ein Zeichen der Solidarität und für den Frieden haben 500 Teilnehmer mit einem Friedensband zwischen Olching und Eichenau gesetzt. © Hans Kürzl

Die beiden Nachbarkommunen hatten dazu aufgerufen, um dem Protest gegen den Krieg in der Ukraine Ausdruck zu verleihen. Angeschlossen hatten sich dem unter anderem Vertreter des Gemeinderats von Eichenau, des Stadtrats von Olching, des Helferkreis Asyl Olching sowie des Freundeskreis Wischgorod. Emotional dem Geschehen etwas näher verbunden ist Eichenau durch seine Partnergemeinde Wischgorod nahe Kiew.

Transparente und Plakate

„Krieg ist nie eine Lösung“ oder „Aufrecht bleiben für den Frieden“. Zwei von vielen Transparenten, die entlang des Friedensbandes zwischen Eichenau und Olching zu sehen waren. Auch eine Familie, der die Flucht aus dem Donbas gelungen ist und bei Antje Wegener in Wasserburg Unterschlupf gefunden hat, hat ähnliche Plakate dabei. Wegener hatte durch ihre in Eichenau lebende Tochter von dem Friedensband erfahren. „Wir haben uns alle spontan in den Zug gesetzt.“ Die beiden Frauen sowie die elf und 13 Jahre alten Kinder hätten die Teilnahme an der Eichenauer-Olchinger Aktion als tröstend empfunden, so Wegener. „Es hat ihnen gut getan, die vielen Menschen hier zu sehen.“ Solidarität zu spüren könne Leid mindern.

Symbolik mit großer Bedeutung

Die reine Symbolik sei wichtig und dürfe nicht unterschätzt werden, hieß es immer wieder. „Man muss beharrlich sein und der Welt immer wieder zeigen, wie wichtig Demokratie und Frieden ist“, beschreibt der Eichenauer Nico Hartl seine Motivation am Friedensband teilzunehmen. „Selbst, wenn es die eigentlichen Adressaten in Russland nicht interessiert.“

Eichenaus Bürgermeister Peter Münster und sein Olchinger Amtskollege Andreas Magg sahen in der ruhig verlaufenen Solidaritätsbekundung trotzdem ein starkes Signal nach außen. „Wir haben ein gemeinsames Zeichen für die Demokratie gesetzt“, so Münster. „Es ist eine Verbindung geschaffen worden zwischen den Menschen beider Kommunen, für die Menschen in der Ukraine“, sagte Magg.

Eichenaus Gemeinderat Markus Hausberger misst der Symbolik solcher Aktionen ebenfalls eine große Bedeutung zu. Es sei nicht nur für die Menschen in Ukraine wichtig zu erfahren, dass sie nicht allein stehen. „Für die Helfer hier ist das Motivation, weiter anzupacken.“ Auch wer Transporte fahre, belade oder organisiere, leiste viel für die Menschen in der Ukraine. Gleichermaßen sei das der Fall bei den Familien und Ehrenamtlichen, die sich hier um die Flüchtlinge kümmern.
Hans Kürzl

Auch interessant

Kommentare