1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Kreisbote

Dramatische Tiergeschichten machen die Tierfreunde nachdenklich

Erstellt:

Von: Miriam Kohr

Kommentare

Katze der Brucker Tierfreunde sitzt auf Heizung und bittet um Spenden für seine Artgenossen
Um ihre Tiere adäquat versorgen zu können, sind die Tierfreunde auf Spenden angewiesen. © Tierfreunde

Maisach – Ein weißes Löwenkopfkaninchen wurde in Puchheim gefunden und wohlbehalten gesichert. Es kam zu den „Tierfreunden Brucker Land“ in Maisach und kann dort – nachdem alle tiermedizinischen Punkte erledigt sind – vermittelt werden.

Weniger Glück hatte ein zweites Kaninchen, dass genauso aussah, doch abgemagert bis auf die Knochen war. Trotz aller Bemühungen verstarb das Tier. „Sollte jemand die Tiere kennen, dann werden Hinweise erbeten“, machen die Tierfreunde klar. Zudem betonten sie: „Tiere können immer abgegeben werden. Selbst bei Aufnahmestopp ist dies möglich, da dann ein anderer Verein um Hilfe gebeten wird. Es ist gesetzlich verboten, Tiere auszusetzen. Es sei weder nötig und noch mit Kosten verbunden. Die Abgabe ist kostenfrei.“

Der Tierbesitzer von morgen

Je schlimmer die Zeiten, desto größer das Bedürfnis nach Ablenkung. Gerade Tiere seien hierfür geeignet, zumal sie den Menschen akzeptieren, wie er ist – mit all seinen Themen. Es sei ein Leichtes, an ein Tier zu kommen: Private Menschen aber auch vermeintliche Züchter machen es möglich: Schnell und billig soll es sein. Ohne großen Aufwand. „Die Tiere sind oft nicht ordentlich versorgt, die zukünftigen Besitzer nicht aufgeklärt. Es geht um das Geld, nicht um das Tier“, warnen die Tierschützer. So landen auch im TierQuarTier immer wieder unüberlegt angeschaffte Tiere.„Vielleicht sollten diejenigen, die die Dienste eines Tierschutzvereines in Anspruch nehmen mal fragen: Warum brauchen wir überhaupt Tierheime?“, erklären die Tierfreunde.

Und wer zahlt denn das alles?

Spender zahlen das alles. Am meisten freuen sich die Tiere über Patenschaften, die ab einem monatlichen Beitrag von fünf Euro möglich sind. Gerade jetzt in der kalten Jahreszeit, machen vor allem die Strom- und Heizkosten Sorgen. Diese belaufen sich aktuell auf fast 1.000 Euro pro Monat, da die Katzenzimmer elektrisch beheizt werden müssen. Das TierQuarTier ist ein Provisorium, dass seit gut zehn Jahren besteht.

Der größte Wunsch des TierQuarTiers ist ein ordentliches Tierheim, damit es den Tieren auch morgen noch gut geht und die Arbeit geleistet werden kann. Sponsoren können sich bei der Vorsitzenden Andrea Mittermeir, die über Details berichten kann, melden. Die Tierfreunde können telefonisch unter 08135 9943 82 oder per E-Mail hallo@tfbl.de kontaktiert werden.
red

Spendenkonto

Spendenkonto: Sparkasse Fürstenfeldbruck
IBAN: DE 35 7005 3070 0001 4950 50
BIC: BYLADEM1FFB

Oder per Paypal an hallo@tfbl.de

Auch interessant

Kommentare