Ein folgenschwerer Unfall ereignete sich in Germering. Trotz des Tragens 
eines Helmes wurde der Mann schwer verletzt in ein Krankenhaus 
gebracht.
+
Ein folgenschwerer Unfall ereignete sich in Germering. Trotz des Tragens eines Helmes wurde der Mann schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

50-jähriger Mann nach Zusammenstoß mit Auto schwer verletzt

Ein Maisfeld nahm die Sicht: Schwerer Verkehrsunfall in Germering

Germering – Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Montag, 13. September, gegen 18.10 Uhr im Aubinger Weg an der Kreuzung zur Walkürenstraße. Ein 50-jähriger Fahrradfahrer stieß mit einem 36-jährigen Pkw-Fahrer zusammen.

„Nach ersten Erkenntnissen“, so sagt es Polizeihauptkommissar Klaus Hofmeister, „befuhr der Fahrradfahrer die Walkürenstraße und kreuzte hierbei den Aubinger Weg.“ Der Pkw-Fahrer befuhr den Aubinger Weg in Fahrtrichtung München. Fahrradfahrer und Pkw-Fahrer konnten sich dabei gegenseitig nicht sehen,

da beiden die Sicht auf den jeweils anderen durch ein hohes Maisfeld genommen war wie die Polizei weiter ausführt. Beim queren des Aubinger Wegs, wurde der Fahrradfahrer von dem von links kommenden Pkw frontal erfasst. Der Fahrradfahrer hätte auf Grund des Zeichens „Vorfahrt gewähren“ warten müssen.

„Der 50-jährige Fahrradfahrer wurde bei dem Zusammenstoß so schwer verletzt, dass auch nach seiner Einlieferung in ein Münchner Krankenhaus sein Ableben nicht ausgeschlossen werden kann“, erklärt Hofmeister. De Mann erlitt trotz seines Fahrradhelmes schwere Kopfverletzungen. Der Pkw-Fahrer blieb körperlich unverletzt, musste aber auf Grund des erlittenen Schocks, vor Ort von einem Kriseninterventionsteam betreut werden.

Unfallanalytiker klären die Ursache

Durch die Staatsanwaltschaft München II wurde ein unfallanalytisches Gutachten sowie die Sicherstellung des Pkws und des Fahrrades angeordnet. Eine Alkoholisierung des Pkw-Fahrers konnte ausgeschlossen werden. Hinweise auf überhöhte Geschwindigkeit gibt es nicht. „Nähere Erkenntnisse sind vermutlich erst nach Abschluss des Gutachtens zu erwarten“, schildert der Polizeihauptkommissar.

pi

Quelle: Kreisbote

Auch interessant

Kommentare