1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Kreisbote

„Leise kommt an“ - Aktionsstart in Grafrath gegen unnötigen Motorradlärm

Erstellt:

Von: Miriam Kohr

Kommentare

Grafrath – Sie lieben rasante Fahrten, enge Kurven und laut knatternde Auspuffrohre. Bei den lärmgeplagten Anwohnern stoßen die Vorlieben der Motorradfahrer allerdings oft auf große Verärgerung. Um dem entgegenzuwirken, haben der ADAC in Bayern und das Bayerische Verkehrs- und Innenministerium die Aktion „Leise kommt an“ ins Leben gerufen, die die Biker mit Hinweisschildern und Lärmmessungen zur Rücksichtnahme aufrufen soll. Vergangene Woche fand die Auftaktveranstaltung vor dem Grafrather Bürgerstadl statt.

„Leise kommt an“ - Aktionsstart in Grafrath gegen unnötigen Motorradlärm von ADAC und Verkehrsministerium
1 / 14Diese Hinweistafeln mahnen Motorradfahrer, auf lärmgeplagte Anwohner Rücksicht zu nehmen. Vom ADAC wurden zwei Schilder im Rahmen der Aktion „Leise kommt an“ zwischen Grafrath und Mauern aufgestellt – eine Strecke, die bei Motorradfahrern besonders beliebt ist. © Jutta Thiel
„Leise kommt an“ - Aktionsstart in Grafrath gegen unnötigen Motorradlärm von ADAC und Verkehrsministerium
2 / 14Diese Hinweistafeln mahnen Motorradfahrer, auf lärmgeplagte Anwohner Rücksicht zu nehmen. Vom ADAC wurden zwei Schilder im Rahmen der Aktion „Leise kommt an“ zwischen Grafrath und Mauern aufgestellt – eine Strecke, die bei Motorradfahrern besonders beliebt ist. © Jutta Thiel
„Leise kommt an“ - Aktionsstart in Grafrath gegen unnötigen Motorradlärm von ADAC und Verkehrsministerium
3 / 14Diese Hinweistafeln mahnen Motorradfahrer, auf lärmgeplagte Anwohner Rücksicht zu nehmen. Vom ADAC wurden zwei Schilder im Rahmen der Aktion „Leise kommt an“ zwischen Grafrath und Mauern aufgestellt – eine Strecke, die bei Motorradfahrern besonders beliebt ist. © Jutta Thiel
„Leise kommt an“ - Aktionsstart in Grafrath gegen unnötigen Motorradlärm von ADAC und Verkehrsministerium
4 / 14Diese Hinweistafeln mahnen Motorradfahrer, auf lärmgeplagte Anwohner Rücksicht zu nehmen. Vom ADAC wurden zwei Schilder im Rahmen der Aktion „Leise kommt an“ zwischen Grafrath und Mauern aufgestellt – eine Strecke, die bei Motorradfahrern besonders beliebt ist. © Jutta Thiel
„Leise kommt an“ - Aktionsstart in Grafrath gegen unnötigen Motorradlärm von ADAC und Verkehrsministerium
5 / 14Rücksicht auf lärmgeplagte Anwohner nehmen – das forderten bei der Auftaktveranstaltung vor dem Grafrather Bürgerstadl (v.l.n.r.) Roman Gold, Leiter der Motorradkontrollgruppe Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Yvonne Halfar vom ADAC Südbayern, Christian Bernreiter, Bayerischer Staatsminister für Wohnen Bau und Verkehr, Dr. Gerd Ennser, Vorsitzender des ADAC Südbayern und Grafraths Bürgermeister Markus Kennerknecht. © Jutta Thiel
„Leise kommt an“ - Aktionsstart in Grafrath gegen unnötigen Motorradlärm von ADAC und Verkehrsministerium
6 / 14Rücksicht auf lärmgeplagte Anwohner nehmen – das forderten bei der Auftaktveranstaltung vor dem Grafrather Bürgerstadl (v.l.n.r.) Roman Gold, Leiter der Motorradkontrollgruppe Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Yvonne Halfar vom ADAC Südbayern, Christian Bernreiter, Bayerischer Staatsminister für Wohnen Bau und Verkehr, Dr. Gerd Ennser, Vorsitzender des ADAC Südbayern und Grafraths Bürgermeister Markus Kennerknecht. © Jutta Thiel
„Leise kommt an“ - Aktionsstart in Grafrath gegen unnötigen Motorradlärm von ADAC und Verkehrsministerium
7 / 14Roman Gold, Leiter der Motorradkontrollgruppe Polizeipräsidium Oberbayern Süd, erklärte die technischen Details am Motorrad. Zu diesen zählen auch die Auspuffklappen, die den Lärmpegel beim Fahren deutlich senken können. © Jutta Thiel
„Leise kommt an“ - Aktionsstart in Grafrath gegen unnötigen Motorradlärm von ADAC und Verkehrsministerium
8 / 14Diese Hinweistafeln mahnen Motorradfahrer, auf lärmgeplagte Anwohner Rücksicht zu nehmen. Vom ADAC wurden zwei Schilder im Rahmen der Aktion „Leise kommt an“ zwischen Grafrath und Mauern aufgestellt – eine Strecke, die bei Motorradfahrern besonders beliebt ist. © Jutta Thiel
„Leise kommt an“ - Aktionsstart in Grafrath gegen unnötigen Motorradlärm von ADAC und Verkehrsministerium
9 / 14„Wir möchten mit den Schildern ein Bewusstsein für die Lärmproblematik schaffen“, erklärt Grafraths Bürgermeister Markus Kennerknecht. Im Gebiet seiner Gemeinde liegt die Strecke von Grafrath nach Mauern, auf der bei schönem Wetter besonders viele Motorradfahrer unterwegs sind. © Jutta Thiel
„Leise kommt an“ - Aktionsstart in Grafrath gegen unnötigen Motorradlärm von ADAC und Verkehrsministerium
10 / 14Vom Grafrather Bürgerstadl ein Stück Richtung Mauern und zurück – bei der Vorstellung der Aktion „Leise kommt an“ fanden auch Demonstrationsfahrten und Lautstärkemessungen statt. © Jutta Thiel
„Leise kommt an“ - Aktionsstart in Grafrath gegen unnötigen Motorradlärm von ADAC und Verkehrsministerium
11 / 14Vom Grafrather Bürgerstadl ein Stück Richtung Mauern und zurück – bei der Vorstellung der Aktion „Leise kommt an“ fanden auch Demonstrationsfahrten und Lautstärkemessungen statt. © Jutta Thiel
„Leise kommt an“ - Aktionsstart in Grafrath gegen unnötigen Motorradlärm von ADAC und Verkehrsministerium
12 / 14Vor dem Bürgerstadl in Grafrath fand die Präsentation die Auftaktveranstaltung der Aktion „Leise kommt an“ statt, die der ADAV Bayern in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Verkehrs- und Innenministerium durchführt. © Jutta Thiel
„Leise kommt an“ - Aktionsstart in Grafrath gegen unnötigen Motorradlärm von ADAC und Verkehrsministerium
13 / 14Vor dem Bürgerstadl in Grafrath fand die Präsentation die Auftaktveranstaltung der Aktion „Leise kommt an“ statt, die der ADAV Bayern in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Verkehrs- und Innenministerium durchführt. © Jutta Thiel
„Leise kommt an“ - Aktionsstart in Grafrath gegen unnötigen Motorradlärm von ADAC und Verkehrsministerium
14 / 14Mobilität macht Spaß, sollte aber nicht auf Kosten der anderen gehen. Das wurde bei der Präsentation der Aktion „Leise kommt an“ deutlich, bei der auch Grafraths Bürgermeister Markus Kennerknecht, der Bayerische Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr, Christian Bernreiter, der Leiter der Motorradkontrollgruppe Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Roman Gold, und der Vorsitzender des ADAC Südbayern, Dr. Gerd Ennser, (v.l.n.r.) vor Ort waren. © Jutta Thiel

Der Ort der Veranstaltung war dabei ganz bewusst gewählt: Der Parkplatz am Bürgerstadl liegt direkt an der Durchgangsstraße von Grafrath nach Mauern – eine Strecke, die bei Motorradfahrern besonders beliebt ist. Grafraths Bürgermeister Markus Kennerknecht hat sogar beobachtet, dass der ein oder andere kurz vor Mauern wendet und die rund zwei Kilometer lange Straße nach Grafrath mehrmals auf- und abfährt. Kaum einer der Fahrer sei sich bewusst, welchen Lärm er dabei erzeuge, so Kennerknecht. Um die Biker für diese Problematik zu sensibilisieren, hat Kennerknecht bereits die ersten beiden Hinweisschilder aufstellen lassen. Mit Parolen wie „Leise fahren. Lärm ersparen!“ oder „Bitte nicht röööhren!“ rufen sie dazu auf, unnötigen Motorradlärm zu vermeiden.

Keine Streckensperrungen oder Fahrverbote

„Motorradfahren ist Teil unserer heutigen Mobilität“, meinte in diesem Zusammenhang Gerd Ennser, Vorsitzender des ADAC Südbayern. Von drastischen Kollektivstrafen wie Streckensperrungen oder generellen Fahrverboten hält Ennser deshalb gar nichts. „Schließlich sind die meisten Motorradfahrer vernünftig unterwegs“, so Ennser. Der ADAC setze vielmehr auf gezielte Kontrollen und die Ahndung von Verstößen, etwa wenn in selten Fällen mit manipulierten Auspuffanlagen bewusst für Lärm gesorgt werde. Am einfachsten lasse sich der unnötige Lärmausstoß von den Fahrern selbst mit der Hand am Gasgriff regulieren.

Die technischen Details erläuterte dazu Roman Gold, Leiter der Motorradkontrollgruppe Polizeipräsidium Oberbayern. Er machte auch darauf aufmerksam, dass eine Erhöhung der Lautstärke um zehn Dezibel wie eine Verdopplung des Lärms empfunden wird. Allerdings hänge der Geräuschpegel stark vom Fahrverhalten des einzelnen ab: „Wer nicht sofort nach einem Ortsschild hochbeschleunigt sondern abwartet, bis er bebautes Gebiet verlassen hat, trägt bereits einen Teil zur Lärmreduktion bei“, erklärte Gold.

Freiheitsgefühl hängt nicht von der Lautstärke ab

Die beiden Schilder, die im Rahmen der Aktion „Leise kommt an“ in der Gemeinde Grafrath aufgestellt wurden, sollen deshalb ein Umdenken unter den Bikern bewirken. Zeitweise sollen die Tafeln durch ein elektronisches Lärmdisplay ergänzt werden – vergleichbar mit den Smiley-Symbolen bei Tempomessungen. „Das Freiheitgefühl der Motorradfahrer muss doch nicht von der Lautstärke abhängen“, kommentierte Christian Bernreiter, Bayerischer Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr, bei der Veranstaltung.
Jutta Thiel

Auch interessant

Kommentare