1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Kreisbote

Mehr Nachhaltigkeit im Kita-Alltag des Kindergartens Kunterbunt

Erstellt:

Kommentare

Kindergartenleiterin Sibylle Meister-Ganouchi nahm von Christian Barth und Norbert Schäffer die Urkunde sowie die Holzplakette entgegen.
Kindergartenleiterin Sibylle Meister-Ganouchi nahm von Christian Barth (links) und Norbert Schäffer die Urkunde sowie die Holzplakette entgegen. © Kindergarten Kunterbunt

Olching – Fünf Kindertageseinrichtungen in Bayern haben die Auszeichnung „Kita im Aufbruch“ für ihr Engagement, das Leben in der Kita nachhaltig zu gestalten, erhalten. Eine davon ist der Kindergarten Kunterbunt in Olching.

Christian Barth, Amtschef des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt- und Verbraucherschutz, würdigte die besondere Leistung der Kitas in den vergangenen eineinhalb Jahren.

Der bayerische Naturschutzverband LBV koordiniert das Projekt „Kita im Aufbruch – Prozessbegleitung Richtung Nachhaltigkeit“ und unterstützt die Einrichtungen dabei, Nachhaltigkeit im Kita-Alltag zu verankern. „Bildung für nachhaltige Entwicklung ist ein wichtiger Schlüssel, um die Jüngsten der Gesellschaft auf den Umgang mit den Herausforderungen der heutigen Zeit, wie die Klimakrise, den Verlust der Biodiversität und immer knapper werdenden Ressourcen, vorzubereiten“, sagt der LBV-Vorsitzende Norbert Schäffer.

Nachhaltiges Leben im Kindergarten Kunterbunt

Das Leben im Kindergarten Kunterbunt wurde mit dem Team, den Eltern, den Kindern und dem Träger in vielfältiger Weise nachhaltig gestaltet. Die Bildung eines Nachhaltigkeitsteams in der Kita, Einrichtung von Hochbeeten, Insektenhotels und Nistkästen, die im Moment fleißig mit Nachwuchs bestückt werden und „Licht aus“-Schilder zum Energiesparen, sind nur ein paar Beispiele für die Praxis, die durch „Kita im Aufbruch“ angestoßen wurde. Die Holzplakette, die der Kindergarten zur Würdigung seines Engagements erhalten hat, hat Kindergartenleiterin Sibylle Meister-Ganouchi im Rahmen eines Sommerfests des Kindergartens an die Kinder übergeben.

red

Auch interessant

Kommentare