1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Kreisbote

Spaß auf Rollen und Rädern: Der Umbau des Skateparks in Olching hat begonnen

Erstellt:

Von: Julia Huß

Kommentare

Mitglieder der Skatepark Initiative Olching, SPIO, sägen und hämmern für Umbau des Skateparks Olching
Packen alle mit an: Mitglieder der Skatepark Initiative Olching, kurz SPIO, sägen und hämmern fleißig für ihre neue Skate-Anlage. © Foto: Nils Veltrup (SPIO)

Olching – Mit dem Skateboard über den Asphalt düsen, neue Tricks auf dem Scooter austesten oder mit dem BMX-Rad über die Rampe brausen – ein Skatepark bietet viele Möglichkeiten. Seit der Errichtung 1998 wurde der in Olching beim Volksfestplatz errichtete Park allerdings immer weniger genutzt.


Das lag vor allem daran, dass die Geräte heutzutage nicht mehr zeitgemäß waren. Außerdem konnte die Sicherheit, vor allem für Scooterfahrer, nicht mehr gewährleistet werden. Die alten Rampen waren schlichtweg nicht geeignet für alle Fahrer. Das wird sich nun aber ändern, denn nachdem der Vorschlag einiger Nutzer, den Skatepark umzubauen und dadurch attraktiver und vor allem sicherer zu gestalten, von der Stadt angenommen wurde, wird der Umbau nun umgesetzt.

Ein Park für alle

„Unsere Vorstellung war, den Skatepark so zu gestalten, dass der Ort belebter wird und ein größeres Publikum anzieht. Schön wäre es, wenn der Park ein Ort wird, wo Groß und Klein zusammenkommen und gemeinsam ein paar schöne Stunden verbringen können“, erklärt Alexander Mütze, Gründer der Skatepark Initiative Olching (SPIO). Als dreifacher Familienvater und ambitionierter Skateboardfahrer erkannte er schnell, was Olching bisher fehlte. „Hauptaugenmerk lag bei der Planung darauf, dass wir einen Park für alle gestalten, damit jeder etwas davon hat“, erklärt Mütze.

Erste Umbauphase gestartet

Gemeinsam mit jungen Olchingern, die den Park auch in Zukunft nutzen möchten, schilderten die beiden Initiatoren Alexander Mütze und Nils Veltrup ihr Vorhaben der Stadt Olching. Und die Eigeninitiative hat sich gelohnt. Momentan läuft die erste Umbauphase, die bis Ende 2021 abgeschlossen sein sollte. Die zweite Phase startet Anfang 2022. Die Kosten werden auf ungefähr 30.000 Euro geschätzt.

Bestehendes verschieben und Neues bauen

Besonders wichtig war bei der Planung auch, dass bestehende Elemente zwar versetzt, aber trotzdem weiterhin genutzt werden können. Deshalb beinhaltet der Umbauplan die Verschiebung mancher Elemente, dadurch entsteht mehr Platz für die Nutzer, die Elemente können besser aufgeteilt und die Sicherheit kann wieder gewährleistet werden. Auch eine Pyramide und eine sogenannte Funbox stehen nach dem Umbau wieder im Zentrum des Parks zur Verfügung. „Ich hoffe, dass in Zukunft alle Altersgruppen die Anlage mit ihren Skateboards, Scootern oder Rädern nutzen können und gemeinsam eine gute Zeit haben. Abschließend möchte ich mich auch noch für die sehr gute Zusammenarbeit mit der Stadt Olching bedanken“, betont Mütze.
Julia Huß

Auch interessant

Kommentare