1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Kreisbote

Stadtrat beschließt: Türkgücü darf nicht in Bruck spielen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Dieter Metzler

Kommentare

Spielszene des Fußball Gastspiels der Türkgücü München in Oberweikertshofen
Das Gastspiel des Türkgücü München in Oberweikertshofen, hier eine Spielszene, dürfte wohl vorerst der letzte Auftritt des Regionalligisten im Landkreis gewesen sein, nachdem sich Bruck gegen Spiele der Türken im Brucker Klosterstadion entschieden hat. © Dieter Metzler

Fürstenfeldbruck – Überrascht hat die Entscheidung letztlich niemanden so wirklich von den Fußball-Experten in der Region: Der aus der 3. Liga aufgrund einer Insolvenz zwangsweise in die Regionalliga vom Bayerischen Fußballverband (BFV) verbannte Münchner Fußballclub Türkgücü wird in der bevorstehenden Saison 2022/23 keine Punktspiele im städtischen Stadion an der Klosterstraße austragen. Diese Entscheidung fällte der Brucker Stadtrat in nichtöffentlicher Sitzung am Mittwochabend.

Der SC Fürstenfeldbruck, der einen Nutzungsvertrag für die städtische Sportanlage hat, ist mehr als enttäuscht über die für den Verein nicht nachvollziehbare Entscheidung. Präsident Jakob Ettner spricht gar von einem Skandal. Er vermutet hinter der Entscheidung einen persönlichen Rachefeldzug des Brucker Oberbürgermeisters Erich Raff (CSU), obwohl die Entscheidung mehrheitlich im Stadtrat getroffen wurde. Angeblich haben die Vereine der Stadt alle geforderten Unterlagen rechtzeitig vorgelegt.

Angeblich hätten die Vereine der Stadt alle geforderten Unterlagen rechtzeitig vorgelegt. Dem Stadtrat wurde von der Verwaltung ein durchaus positiv formulierter Mitbenutzungsvertrag vorgelegt. Dennoch entschied sich der Stadtrat gegen ein Spielrecht für den türkischen Verein auf der städtischen Sportablage. 

Türkgücü geht jetzt wohl nach Lohhof

Warum allerdings durch die Entscheidung des Stadtrats sowohl der SCF als auch Türkgücü in den Ruin getrieben werde, ist nicht wirklich nachvollziehbar. Bereits beim Testspiel des Münchner Vereins in Oberweikertshofen am vergangenen Sonntag war durchgesickert, dass der türkische Verein aus München wohl in Lohhof landen wird, wenn Fürstenfeldbruck abschlägig entschieden werden sollte.

Der Kreisbote befragte dazu den Sportlichen Leiter des SC Oberweikertshofen, Uli Bergmann, als Türkgücü am Sonntag,26. Juni, ein Testspiel im Oberweikertshofener Waldstadion bestritt. „Ich weiß aus sicherer Quelle, dass Türkgücü nun nach Lohhof gehen wird. Der Streit zwischen dem SCF und der Stadt, zwischen Präsident Ettner und OB Raff dürfte meiner Meinung die Entscheidung schon beeinflusst haben. Zum Brucker Stadion muss ich sagen, es hätte wunderbar gepasst. Nachdem der SCF nur in der Kreisliga spielt, wäre attraktiver hochklassiger Fußball zu sehen gewesen. Im Landkreis leben viele Türken, die zu den Spielen gekommen wären. Selbst in der Kreisstadt gibt es ja einen türkischen Fußballverein.“

Dieter Metzler

Auch interessant

Kommentare