1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Kreisbote

Vorgetäuschte Liebe: 71-jährige Germeringerin wird Opfer eines Betrugs

Erstellt:

Kommentare

In Germering wurde eine 71-Jährige Opfer eines Scammers.
In Germering wurde eine 71-Jährige Opfer eines Scammers. © Symbolfoto: Panthermedia/HighwayStarz

Germering - Durch das Vortäuschen eines Beziehungsverhältnisses erlangte ein bislang unbekannter Täter mehrere tausend Euro von einer ahnungslosen Seniorin aus Germering. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck übernahm die Ermittlungen und rät zur Vorsicht.

Über eine Dating-Plattform war die 71-Jährige vergangenen Sommer mit einem angeblich in Hamburg lebenden Australier in Kontakt getreten. Mehrere Monate lang spielte dieser ihr die große Liebe vor und gab an Geld zu benötigen. Die Seniorin übermittelte daraufhin einen fünfstelligen Geldbetrag nach Holland, um ihren Geliebten in seiner vermeintlichen Notlage zu unterstützen. Letztlich wurde die Seniorin jedoch stutzig und meldete sich bei einem Kriminalfachberater der Kripo Fürstenfeldbruck.

Die Kripo rät in diesem Zusammenhang zur Vorsicht bei Internetbekanntschaften, insbesondere wenn Geldforderungen gestellt werden und bittet folgende Tipps zu beachten:

- Wenn der Kontakt zur Internetbekanntschaft nur per Chat, Mail oder Telefon hergestellt werden kann, ist höchste Vorsicht geboten.
- Brechen Sie spätestens wenn Geldforderungen gestellt werden sofort jeglichen Kontakt ab, egal ob per Chat, Mail oder Telefon.
- Gehen Sie nicht auf die Forderungen des „Scammers“ ein. Überweisen Sie auf keinen Fall Geld, lösen Sie keine Schecks ein, leiten Sie keine Briefe und Päckchen weiter oder bewahren diese auf.
- Machen Sie bereits geleistete Zahlungen, wenn noch möglich, sofort rückgängig.
- Speichern Sie alle Mails und Chat-Texte als Beweis auf CD oder USB-Stick.

Letztendlich rät die Kripo: Informieren Sie unverzüglich die Polizei und erstatten Sie Anzeige.

pi

Auch interessant

Kommentare