1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Kreisbote

Niederkaltenkirchen trifft Fürstenfeldbruck

Erstellt:

Von: Claudia Becker

Kommentare

Volles Haus im Brucker Scala Kino: Rita Falk, Sebastian Bezzel und Simon Schwarz präsentierten den neuesten Eberhofer-Film Guglhupfgeschwader.
Volles Haus im Brucker Scala Kino: Rita Falk, Sebastian Bezzel und Simon Schwarz präsentierten den neuesten Eberhofer-Film Guglhupfgeschwader. © Maximilian Geiger

Fürstenfeldbruck - Nervös sind sie nicht mehr vor solchen Auftritten wie hier im Fürstenfeldbrucker Scala Kino, dennoch ist es immer wieder aufregend auf die Vielzahl an Menschen zu treffen, die die Eberhofer Filme so sehr lieben. Die beiden Hauptdarsteller Sebastian Bezzel und Simon Schwarz waren gemeinsam mit der Autorin Rita Falk zu Besuch in Bruck und stellten den neuen Kassenschlager „Guglhupfgeschwader“ vor.

Die Nummer Eins in den deutschen Kinocharts hat der Film am ersten Wochenende schon gleich wieder erreicht und auch die Marke von 400.000 Zuschauern scheint zum Greifen nah. Einen großen Anteil an diesem Erfolg haben da besonders die Auftritte der Stars, die nun seit rund zwei Wochen von Kino zu Kino ziehen und mit dem Publikum ins Gespräch kommen, hier ein Foto mit sich schließen lassen oder ein Autogramm unterschreiben.

Dass die Stadt Fürstenfeldbruck immer mal wieder Erwähnung in den Büchern und folglich auch in den Filmen erhält, sei eigentlich eher einem Zufall geschuldet wie Autorin Rita Falk verrät. Einen direkten Bezug zur Stadt habe sie nicht und dennoch kommt er immer wieder vor. So droht Susi dem Eberhofer im „Kaiserschmarrndrama“ damit mit ihrem gemeinsam Sohn Pauli nach Fürstenfeldbruck umzuziehen - ein absolutes No-Go für den Niederkaltenkirchener Dorfpolizisten. Aber dass auch in Fürstenfeldbruck bereits gedreht wurde und das auch noch ganz am Anfang der mittlerweile achtteiligen Filmreihe, weiß kaum jemand. Im Auftakt-Film „Dampfnudelblues“ prangert der Satz „STIRB DU SAU“ an der Hauswand des Schuldirektors. Gedreht wurde in Fürstenfeldbruck. „Und hier haben Rita Falk und ich uns auch kennengelernt“, erzählt Hauptdarsteller und Franz-Eberhofer-Mime Sebastian Bezzel dem Brucker Publikum am Mittwochnachmittag. 400 Menschen sind hier in jeweils zwei Sälen zusammengekommen, um die Geschichten rund um Franz und Rudi mitzuverfolgen.

120 Säle haben sie bereits in ganz Deutschland und Österreich besucht und die Stimmung der drei ist immer noch gut. So frotzeln sich Bezzel und Schwarz genauso wie man es von Franz und Rudi gewohnt ist. Auf die Frage, ob der Birkenberger immer geschätzt würde, antwortet Bezzel, dass man einen Profi wie den Birkenberger eben nicht immer loben müsse. Das Verhältnis der beiden sei wie „Zuckerbrot und Peitsche, nur ohne das Zuckerbrot“, so Bezzel. Auch im Vorfeld zur Filmvorführung wird also viel gelacht. Und da ein privates Foto mit den Darstellern und der Autorin heuer ausfallen musste, haben sie sich etwas anderes einfallen lassen. Zum Schluss posieren Bezzel, Schwarz und Falk vor dem Kinopublikum, die vor Begeisterung ihre Arme in die Luft reißen.

Auch die Presse wollte unbedingt ein Bild von den Stars erhaschen.
Auch die Presse wollte unbedingt ein Bild von den Stars erhaschen. © Claudia Becker

Ins Kino gehen sei eben mehr als einfach nur alleine Daheim einen Film zu streamen, meint Bezzel, der damit besonders auf die vergangenen zwei Jahre und die für die Kultur besonders belastende Zeit während des Lockdowns anspielt. „Kultur findet endlich wieder statt“, so der Hamburger Bezzel. „Ins Kino gehen ist viel mehr als nur einen Film anschauen, es bedeutet mit fremden Menschen zusammenzukommen und gemeinsam die Emotionen mitzuerleben“, erklärt der Schauspieler bevor es auch schon wieder weiter in das nächste Kino geht. Gleich drei Stück haben sie an diesem Tag nämlich noch vor sich: Erding, Neufahrn und am Sendlinger Tor. Umso mehr genießen es da die Fans, wie viel Zeit sich die drei in Fürstenfeldbruck genommen haben. Immerhin, so sagt es Rita Falk, seien die Zuschauer ja eine Art Arbeitgeber von ihnen. „Ohne euch würde das alles hier nicht funktionieren“, so die 58-Jährige. Auch wenn Bezzel scherzhaft einwirft, dass er und Simon Schwarz dann mehr Urlaub hätten, so genießen auch die beiden Schauspieler das Bad in der Menge. Die Kinotour, so verrät es Schwarz, sehe er als großes Dankeschön an die Fans. Damit wollen sie ihren Respekt dem Publikum gegenüber bekunden. Und genau das macht sich auch nach jedem Film wieder an den Kinokassen bemerkt. Und eines sei noch verraten, so sagt es Bezzel, es geht auch schon wieder weiter. Im September beginnen die Dreharbeiten zu „Rehragout-Rendezvous“. Mit etwas Glück kommt die Crew dann auch wieder nach Fürstenfeldbruck.

Claudia Becker

Auch interessant

Kommentare