1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Kreisbote

Zwei neue Einsatzfahrzeuge für die Freiwillige Feuerwehr Unterpfaffenhofen

Erstellt:

Kommentare

Zwei neue Einsatzfahrzeuge kann die Freiwillige Feuerwehr Unterpfaffenhofen ab sofort ihr Eigen nennen.
Zwei neue Einsatzfahrzeuge kann die Freiwillige Feuerwehr Unterpfaffenhofen ab sofort ihr Eigen nennen. © FF Unterpfaffenhofen

Germering – Die Feuerwehr Unterpfaffenhofen konnte zwei neue Einsatzfahrzeuge in den Dienst stellen. Dabei handelte es sich um planmäßige Ersatzbeschaffungen des alten Löschgruppenfahrzeuges sowie des Gerätewagens, der bereits 2017 aus dem Fuhrpark ausgeschieden ist.

Eines der beiden neuen Hilfeleistungslöschfahrzeuge ist auf den Schwerpunkt technische Hilfe ausgelegt. Bei Unfällen und Einsätzen, die technische Rettungsmittel erfordern, rückt es künftig als erstes Fahrzeug aus, bei Brandeinsätzen wird das Fahrzeug als Unterstützung mit ausrücken. Als zweites Fahrzeug wurde ebenfalls ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug in den Einsatzdienst übernommen. Mit einem 2.500 Liter fassenden Löschwassertank und einem besonders wirksamen Druckluft-Schaumzumischsystem ist dieses Fahrzeug vor allem auf die Brandbekämpfung spezialisiert.

Die beiden Fahrzeuge kosten jeweils rund 400.000 Euro.
Die beiden Fahrzeuge kosten jeweils rund 400.000 Euro. © FF Unterpfaffenhofen

Beide Fahrzeuge sind mit neuester Technik wie LED-Schweinwerfern, Digitalfunk und Gasmessgeräten ausgestattet. Die Ausrüstung zur Absicherung von Unfallstellen, Absturzsicherung und dem standardisierten Löschaufbau ist auf beiden Fahrzeugen verlastet. Viele Details sorgen für mehr Sicherheit im Einsatzdienst und ermöglichen den Einsatzkräften in jeder Situation schnell Hilfe leisten zu können. Die Fahrzeuge wurden bereits vor einiger Zeit durch die Feuerwehr Unterpfaffenhofen vom Hersteller übernommen, die Grundausbildung der Mannschaft auf die neuen Gerätschaften konnte erfolgreich abgeschlossen werden.

Die beiden Fahrzeuge kosten jeweils rund 400.000 Euro und wurden durch den Freistaat Bayern sowie die Große Kreisstadt Germering finanziert. Soweit möglich, wurde bestehende Ausrüstung in die neuen Fahrzeuge integriert.

red

Auch interessant

Kommentare