Kalauer

Klimaschutzmanagement: Kritik an Bürokratie

Beim Klimaschutzmanagement verzichtet der Kreis künftig auf Bundes-Zuschüsse. Grund: die hohen bürokratischen Hürden.

Fürstenfeldbruck – Für Landrat Thomas Karmasin ist die Art, wie die Zuschüsse für die Stelle beim Bund beantragt werden müssen, ein „kalauerartiger Vorgang“. Es bedürfe einer viermonatigen Vorarbeit – der Mitarbeiter im Landratsamt fehle in der dieser Zeit für andere Aufgaben. Danach dauere es wieder vier Monate, bis der Zuschuss vom Bund bearbeitet ist. Der Planungsausschuss gab dem Landrat recht. Die Stelle eines Klimaschutzmanagers soll nun ohne den 65-prozentigen Anteil vom Bund weiter besetzt werden. Zu den Aufgaben des Managers gehört die Überwachung des Klimaschutzkonzepts. Er soll Projekte aufgreifen, deren Umsetzung anstoßen und Ansprechpartner für Kommunen sein. Eines der Projekte war das Angebot an Bürger, Häuser hinsichtlich ihrer Wärmedämmung untersuchen zu lassen. Zudem stehen die Kooperation mit dem Energiewendeverein Ziel 21 und Verbesserungen im Radl-System auf der Agenda.

Monika Beirer, die die Stelle bisher innehatte, wechselt im Landratsamt zur Abteilung für Öffentlichen Personennahverkehr, wo sie ein EU-Projekt zur CO2-Reduzierung durch Zusammenarbeit mehrerer Regionen betreut. Die Stelle des Klimaschutzmanagers soll nun neu besetzt werden. 2017 hat sie ein Projektbudget von 9000 Euro. st

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendlicher greift zu Messer und wird überwältigt
Ein jugendlicher Flüchtling hat in der Unterkunft in Aufkirchen eine Sicherheits-Mitarbeiterin mit einem Messer bedroht. Verletzt wurde niemand.
Jugendlicher greift zu Messer und wird überwältigt
Frau vergisst Essen auf dem Herd: Feuerwehr greift ein
Sie war auf dem Weg zur Arbeit, da fiel es ihr siedend heiß ein: Sie hatte in ihrer Wohnung Essen auf dem eingeschalteten Herd vergessen. 
Frau vergisst Essen auf dem Herd: Feuerwehr greift ein
Pilger nächtigt vor Kirche: Passanten rufen Polizei
Ein kroatischer Pilger hat in der Nacht auf Sonntag seinen Schlafplatz unmittelbar vor der katholischen Kirche am Nöscherplatz in Olching aufgeschlagen. Passanten …
Pilger nächtigt vor Kirche: Passanten rufen Polizei
Windkraft bleibt Option
Auch Mittelstetten ist jetzt endgültig aus der interkommunalen Windkraftplanung ausgestiegen. Einen entsprechenden Beschluss, wie vom Landratsamt empfohlen, fasste jetzt …
Windkraft bleibt Option

Kommentare