Kalauer

Klimaschutzmanagement: Kritik an Bürokratie

Beim Klimaschutzmanagement verzichtet der Kreis künftig auf Bundes-Zuschüsse. Grund: die hohen bürokratischen Hürden.

Fürstenfeldbruck – Für Landrat Thomas Karmasin ist die Art, wie die Zuschüsse für die Stelle beim Bund beantragt werden müssen, ein „kalauerartiger Vorgang“. Es bedürfe einer viermonatigen Vorarbeit – der Mitarbeiter im Landratsamt fehle in der dieser Zeit für andere Aufgaben. Danach dauere es wieder vier Monate, bis der Zuschuss vom Bund bearbeitet ist. Der Planungsausschuss gab dem Landrat recht. Die Stelle eines Klimaschutzmanagers soll nun ohne den 65-prozentigen Anteil vom Bund weiter besetzt werden. Zu den Aufgaben des Managers gehört die Überwachung des Klimaschutzkonzepts. Er soll Projekte aufgreifen, deren Umsetzung anstoßen und Ansprechpartner für Kommunen sein. Eines der Projekte war das Angebot an Bürger, Häuser hinsichtlich ihrer Wärmedämmung untersuchen zu lassen. Zudem stehen die Kooperation mit dem Energiewendeverein Ziel 21 und Verbesserungen im Radl-System auf der Agenda.

Monika Beirer, die die Stelle bisher innehatte, wechselt im Landratsamt zur Abteilung für Öffentlichen Personennahverkehr, wo sie ein EU-Projekt zur CO2-Reduzierung durch Zusammenarbeit mehrerer Regionen betreut. Die Stelle des Klimaschutzmanagers soll nun neu besetzt werden. 2017 hat sie ein Projektbudget von 9000 Euro. st

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sozialer Wohnungsbau neben alter Molkerei
 Der soziale Wohnungsbau in Mammendorf nimmt konkretere Gestalt an. Nachdem die Gemeinde zunächst mit einigen Partnern geliebäugelt hat, wie Bürgermeister Josef Heckl …
Sozialer Wohnungsbau neben alter Molkerei
Beim Kinderhaus-Anbau läuft alles nach Plan – sogar das Wetter
Eigentlich war der Rohbau für die Erweiterung des Kinderhauses in Jesenwang schon Ende letzten Jahres fertig. Doch Bürgermeister Erwin Fraunhofer verlegte das Richtfest …
Beim Kinderhaus-Anbau läuft alles nach Plan – sogar das Wetter
Grafrath hat jetzt offiziell Freunde in Frankreich
Grafrath und das französische Lyons-la-Foret sind jetzt offiziell Partnergemeinden. Beim Neujahresempfang des Bürgermeisters von Lyons-la Foret, Thierry Plouvier, haben …
Grafrath hat jetzt offiziell Freunde in Frankreich
Sie machen Kunst und reden darüber
Die Diskussionswerkstatt für Malerinnen feiert Geburtstag. Vor zehn Jahren wurde die Gruppe im Rahmen der Germeringer Fraueninitiative (GeFI) gegründet. Seitdem kommen …
Sie machen Kunst und reden darüber

Kommentare