Auch der Affe wird in der Ausstellung zu sehen sein. foto: tb

Afrika

Kunst im Gewächshaus

Fürstenfeldbruck – Die Sommer-Ausstellung der Brucker Freizeitmaler findet am Freitag, 15. Juli, im Gewächshaus der Gärtnerei Würstle statt. Bereits zum achten Mal stellt die Gruppe ihre Werke dort aus. Die Veranstaltung hat sich in dieser Zeit zu einer Art Fest im Sommer entwickelt.

Das Thema in diesem Jahr ist Afrika. Auf den Bildern sind neben Landschaften Alltagsszenen und Tiere zu sehen. Zusätzlich thematisieren die Künstler die deutsche Geschichte in Afrika, die Apartheid und den Hunger in vielen Regionen des Kontinents. Die Gruppe verspricht, dass die Werke so unterschiedlich wie die 15 Mitglieder sind. Die Eindrücke reichen von detailgetreu-realistisch bis hin zu abstrakten Darstellungen. Ebenso breit gefächert ist das Spektrum der angewandten Techniken: von Kreide über Aquarell über Acryl bis zu Airbrush. Laut eigener Aussage wollen die Künstler eine Atmosphäre schaffen, in der man sowohl feiern als auch Anregungen aufnehmen kann.

Die Ausstellung beginnt am Freitag, 15. Juli, 19 Uhr, in der Gärtnerei an der Flurstraße 55. Auch am Samstag, 16. Juli, sind die Bilder zwischen 9 und 13 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist ganztägig frei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Autos krachen gegen Bäume
Landkreis – Manchmal gibt es seltsame Zufälle: Innerhalb von nur drei Stunden sind am Dienstag drei Autofahrer gegen Bäume gekracht – ein vierter folgte am Mittwoch. …
Vier Autos krachen gegen Bäume
Es wird wieder geblitzt
Geltendorf – Zweimal hatte der Gemeinderat in den vergangenen zwei Jahren die Wiedereinführung der kommunalen Verkehrsüberwachung abgelehnt.
Es wird wieder geblitzt
Deutsche Bahn holzt kräftig ab
Türkenfeld – Mit Entsetzen schauen viele Anwohner der Ammersee- und der Aresinger Straße derzeit auf die Bahnlinie vor ihrer Haustür.
Deutsche Bahn holzt kräftig ab
Neue Amperbrücke wieder in Frage gestellt
Grafrath - Der Bau einer Fuß- und Radwegbrücke über die Amper in Grafrath ist aufgeschoben worden. Eine Aussage des Planers löste diese Entscheidung des Gemeinderats aus.
Neue Amperbrücke wieder in Frage gestellt

Kommentare