Im Landkreis Bruck: 15,33 Prozent tragen sich bei Volksbegehren ein

Fürstenfeldbruck - Das Volksbegehren „Nein zu Studienbeiträgen in Bayern“ war im Landkreis Fürstenfeldbruck sehr erfolgreich.

Basierend auf der Schnellmeldung der Gemeinden wurde landkreisweit eine Quote von 15,33 Prozent erreicht. Insgesamt trugen sich 23.463 Stimmberechtigte in den bei den Gemeinden aufgelegten Listen ein. Das teilt das Landratsamt mit. Spitzenreiter war hierbei die Gemeinde Eichenau mit 22,16 Prozent. Die wenigsten Eintragungen verzeichnete die Gemeinde Moorenweis mit 8,32 Prozent.

Das Bündnis aus SPD, Grünen und Freien Wähler habe auch im Landkreis gut gekplatt, kommentiert die SPD-Landtagsabgeordnete Kathrin Sonnenholzner. Schwarz-Gelb habe auch in dieser Frage versagt.

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studentin erklärt, wie falscher Arzt sie zu lebensgefährlichem Erlebnis verleitete - absurde Details
Ein Mann muss sich in München vor Gericht verantworten. Er hatte sich als Arzt ausgegeben und Frauen dazu gebracht, sich lebensgefährliche Stromstöße zuzufügen.
Studentin erklärt, wie falscher Arzt sie zu lebensgefährlichem Erlebnis verleitete - absurde Details
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das dramatische Ende der Kresshütte
Die Geschichte über die Kresshütte beginnt mit ihrem Ende. Und das hat sich Franz Greif für immer ins Gedächtnis gebrannt.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das dramatische Ende der Kresshütte
Rechtsexperten warnt: Kirchenaustritt hat gravierende Folgen für Katholiken
Diese Zahlen sind alarmierend: 216 000 Katholiken sind im vergangenen Jahr in Deutschland aus der Kirche ausgetreten, knapp 29 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Diese …
Rechtsexperten warnt: Kirchenaustritt hat gravierende Folgen für Katholiken
Kult-Wirtschaft macht dicht - Betreiber-Ehepaar von Kosten überrollt: „Ganzes Herzblut hineingesteckt“
Die Steiners und ihre Holledau: Sie waren eine Institution in Germering. Fast vier Jahrzehnte bewirtete das Ehepaar seine Gäste an der Friedenstraße. Doch jetzt ist …
Kult-Wirtschaft macht dicht - Betreiber-Ehepaar von Kosten überrollt: „Ganzes Herzblut hineingesteckt“

Kommentare