+
Mehr Online-Service und eine einfachere, günstigere Verwaltung: Das will das Landratsamt durch eine bessere IT-Ausstattung erreichen.

Mehr Online-Service 

Landratsamt rüstet Computer auf

Landkreis - Mehr Online-Service und eine einfachere, günstigere Verwaltung: Das will das Landratsamt durch eine bessere IT-Ausstattung erreichen.

Einen Plan, wie das klappen soll, hat der Kreistag in seiner jüngsten Sitzung verabschiedet. Ein breites Aufgabenspektrum und eine zu dünne Personaldecke sind laut Kreisrat Ulrich Boder (FDP) die Gründe, warum man die Ausstattung der Kreisbehörde mit Computerprogrammen breiter aufstellen muss. Der Referent für IT und Medien hat deshalb das Strategiepapier entworfen.

Darin schlägt er zum Beispiel vor, die Systeme in der Behörde schrittweise und langfristig zu vereinheitlichen und zusammenzuführen. „Daten müssen dann nur einmal erfasst werden“, so Bode. Zudem würde das die Arbeit für die Nutzer erleichtern, da die Benutzeroberflächen in den Anwendungen einheitlichen Richtlinien folgen. Der FDP-Kreisrat verspricht sich dadurch, die Leistungsfähigkeit des Amtes zu steigern sowie Kosten und Personalaufwand zu reduzieren.

Problematisch sei dabei, dass das Landratsamt zahlreiche sehr unterschiedliche Aufgaben habe. Das mache rund 100 verschiedene Fachverfahren erforderlich, die von verschiedenen IT-Anbietern geliefert werden. Deshalb müsse man beim Innenministerium und im Landkreistag auf eine Vereinheitlichung der Systeme hinwirken.

Bode denkt dabei an kommunale Rechenzentren, wie sie bereits in Baden-Württemberg und Niedersachsen zum Einsatz kommen. Aber auch die Bürger sollen von einer weiteren Modernisierung der Computersysteme profitieren. Bode verweist auf die bereits geschaffenen Möglichkeiten, online im Internet Wunschkennzeichen fürs Auto zu reservieren, Termine bei der Zulassungsbehörde zu vereinbaren und Bauauskünfte einzuholen.

Diesen Angeboten sollen weitere folgen. „Ein Ziel bleibt es, besonders den Formularservice online auszubauen“, schreibt Bode. Soweit sinnvoll, soll den Bürgern die Möglichkeit gegeben werden, Leistungen der Kreisbehörde online abzuwickeln. Moderne Medien wie die Homepage sollen verstärkt Informationen vermitteln. Durch diese Schritte könne Information, Kommunikation und Interaktion zwischen Bürger und Verwaltung 24 Stunden an sieben Tagen in der Woche und neuer Form gewährleistet werden.

von Andreas Daschner 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein ehrlicher Finder aus Afghanistan
Hut ab vor diesem Asylbewerber: Ohne lange zu überlegen, hat er eine am Brucker Bahnhof gefundene Brieftasche zu Fuß quer durch die Stadt zur Polizeiinspektion gebracht.
Ein ehrlicher Finder aus Afghanistan
Allings Rohrnetz-Sanierung kostet 8,3 Millionen Euro
In fünf Abschnitten bis zum Jahr 2025 wird die Erneuerung von gut 15 Kilometern Rohrnetz in Alling abgewickelt. Das kostet insgesamt 8,3 Millionen Euro.
Allings Rohrnetz-Sanierung kostet 8,3 Millionen Euro
Streit um Emmeringer Friedhofsgebühren lebt auf
Der Streit um die neuen Friedhofsgebühren in Emmering geht weiter: Der Gemeinderat konnte sich nicht einigen. Jetzt will der Bürgermeister die Kommunalaufsicht …
Streit um Emmeringer Friedhofsgebühren lebt auf
Straßennamen: Jetzt werden Bürger befragt
Sollen Straßennamen mit Nazi-Hintergrund weg oder nicht? In Bruck zieht sich diese Debatte seit Jahren. Nun können dieBürger neue Namen vorschlagen.
Straßennamen: Jetzt werden Bürger befragt

Kommentare