Beispielfoto: dpa

In Olching

Landratsamt untersagt Tempo 30

Olching – Das Experiment Tempo 30 in der Hauptstraße ist vorzeitig beendet worden – aber nicht von der Stadtverwaltung, sondern vom Landratsamt.

 Die Behörde sieht keine Voraussetzungen dafür, im betreffenden Bereich eine Geschwindigkeitsbegrenzung einzuführen, wie die Stadt nun mitteilt.

Die Hauptstraße in Olching ist eine belebte Straße. Nicht nur viele Fahrzeuge, sondern insbesondere auch Fahrradfahrer und Fußgänger halten sich im Innenstadtbereich auf. Um möglichen Gefährdungen entgegenzuwirken und den Aufenthalt in der Hauptstraße attraktiver zu gestalten, hatte Bürgermeister Andreas Magg im Herbst vergangenen Jahres entschieden, die Geschwindigkeit zu den Geschäftsöffnungszeiten an Werktagen auf 30 Stundenkilometer zu drosseln. Die Anordnung des städtischen Ordnungsamtes erfolgte zunächst versuchsweise.

Das Landratsamt hat die Anordnung der Stadt überprüft. Bei der Beurteilung kam die Fachaufsichtsbehörde zu dem Schluss, dass im betreffenden Bereich in der Statistik keine geschwindigkeitsbedingten Unfälle aufgeführt sind und damit keine Voraussetzung für eine Geschwindigkeitsbeschränkung gegeben sei. Deshalb wurde die Weisung erteilt, die Tempo-30-Beschränkung aufzuheben.

Magg bedauert, dass keine gemeinsame Lösung gefunden werden konnte, die dem Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung sowie einer Steigerung der Aufenthaltsqualität Rechnung trägt. Zumal in vielen anderen Kommunen in ebenfalls belebten Straßen Geschwindigkeitsbeschränkungen bestünden, ohne dass dies durch die übergeordnete Behörde bislang moniert worden sei. Er hofft, dass diesbezüglich in naher Zukunft ein Umdenken stattfindet und der Gesetzgeber im begründeten Einzelfall den Kommunen mehr Entscheidungsspielräume zugesteht.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare