Das Gericht entscheidet:

Asyl-Container dürfen bleiben

Landsberied - Die Klage von fünf Anwohnern gegen den Asyl-Container in der Nähe des Dorfwirtes wurde vom Verwaltungsgericht München abgewiesen – wie bereits ein Eilantrag im Vorjahr.

Dies bestätigte das Landratamt Fürstenfeldbruck auf Nachfrage. Sandra Ellmayer, Abteilungsleiterun im Bauamt der Kreisbehörde, zeigte sich erleichtert. „Das gibt uns Sicherheit“, sagte sie. Beim Augenscheinterminhatte das Landratsamt angeführt, bei einer eventuellen Neuaufnahme von Asylbewerbern, flexibel sein zu müssen. „Notsituationen sind nicht absehbar“, so Ellmayer.

Das Landratsamt möchte sich aber die Option erhalten, die bis 2020 bestehende Genehmigung zu verlängern beziehungsweise den Bau aufstocken zu können. Derzeit sei aber keine Zuweisung von Asylbewerbern zu erwarten. Der Standort in Landsberied habe sich bewährt und bereite keine Probleme, ergänzte Ellmayer. Es seien im Grunde baurechtliche Dinge, die von der Klägerseite angeführt worden seien. Beide Seiten hatten beim Augenscheintermin auf einer Entscheidung bestanden. Die Klägerseite hatte angedeutet, bei Abweisung an die nächsthöhere Instanz zu gehen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein ehrlicher Finder aus Afghanistan
Hut ab vor diesem Asylbewerber: Ohne lange zu überlegen, hat er eine am Brucker Bahnhof gefundene Brieftasche zu Fuß quer durch die Stadt zur Polizeiinspektion gebracht.
Ein ehrlicher Finder aus Afghanistan
Allings Rohrnetz-Sanierung kostet 8,3 Millionen Euro
In fünf Abschnitten bis zum Jahr 2025 wird die Erneuerung von gut 15 Kilometern Rohrnetz in Alling abgewickelt. Das kostet insgesamt 8,3 Millionen Euro.
Allings Rohrnetz-Sanierung kostet 8,3 Millionen Euro
Streit um Emmeringer Friedhofsgebühren lebt auf
Der Streit um die neuen Friedhofsgebühren in Emmering geht weiter: Der Gemeinderat konnte sich nicht einigen. Jetzt will der Bürgermeister die Kommunalaufsicht …
Streit um Emmeringer Friedhofsgebühren lebt auf
Straßennamen: Jetzt werden Bürger befragt
Sollen Straßennamen mit Nazi-Hintergrund weg oder nicht? In Bruck zieht sich diese Debatte seit Jahren. Nun können dieBürger neue Namen vorschlagen.
Straßennamen: Jetzt werden Bürger befragt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion