+
Die Gemeinde will dem Erholungsflächenverein beitreten: Dieser soll dann eine alternative Radl-Route zum Freibad Mammendorf ausschildern.  

Erholungsflächenverein

Mit dem Rad besser zum Mammendorfer Bad

Landsberied – Die Gemeinde will dem Erholungsflächenverein beitreten: Dieser soll dann eine alternative Radl-Route zum Freibad Mammendorf ausschildern.  

Diese Maßnahme hat die Gemeinde schon länger ins Auge gefasst.Die Mitgliedschaft im Verein, einen Zusammenschluss von Kommunen aus der Region, sei die bessere Alternative zu einer Beschilderung durch die Gemeinde.

Das habe das Landratsamt empfohlen, sagte Bürgermeisterin Andrea Schweitzer (FW/Einigkeit) im Gemeinderat – und zwar wegen der Einheitlichkeit der Rad-Wegweiser im Kreis. Denn der Verein, der Freizeitgebiete wie das Mammendorfer Freibad entwickelt und betreut, hat im westlichen Landkreis schon einige solcher Fahrradrouten ausgeschildert.

So gibt es eine beschilderte Route vom Ammersee zum Mammendorfer Freibad, die durch Grafrather und Jesenwanger Gemeindegebiet führt. Wird man Mitglied, dann würde der Verein die Beschilderung von Landsberied nach Mammendorf in die Hand nehmen.

„Lieber wird es gescheit gemacht, bevor wir selbst etwas zusammenschustern“, meinte Schweitzer dazu. Für die Wegeführung sind mindestens acht Schilder nötig. Die nur unwesentlich längere Route, die hauptsächlich über Feldwege von Landsberied über Aich zum Freibad führt, soll eine sichere Alternative zum Radeln auf der Straße nach Eitelsried sein. Denn dort fehlt ein Geh- und Radweg. Gerade für Kinder und Jugendliche sei es wegen des starken Lkw-Verkehrs alles andere als ungefährlich, finden die Gemeinderäte.

Die Mitgliedschaft im Erholungsflächenverein, die einstimmig beschlossen wurde, kostet Landsberied 26 Cent pro Einwohner im Jahr, also rund 400 Euro. Das Geld sei wegen der Aktivitäten des Vereins jedoch gut angelegt, meinte Hans Märkl (Grüne): „Ein sauberer See in Mammendorf kommt auch Landsberieder Bürgern zugute.“ Sobald die Gemeinde Mitglied ist, soll der Antrag auf die Beschilderung gestellt werden. (fd)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein ehrlicher Finder aus Afghanistan
Hut ab vor diesem Asylbewerber: Ohne lange zu überlegen, hat er eine am Brucker Bahnhof gefundene Brieftasche zu Fuß quer durch die Stadt zur Polizeiinspektion gebracht.
Ein ehrlicher Finder aus Afghanistan
Allings Rohrnetz-Sanierung kostet 8,3 Millionen Euro
In fünf Abschnitten bis zum Jahr 2025 wird die Erneuerung von gut 15 Kilometern Rohrnetz in Alling abgewickelt. Das kostet insgesamt 8,3 Millionen Euro.
Allings Rohrnetz-Sanierung kostet 8,3 Millionen Euro
Streit um Emmeringer Friedhofsgebühren lebt auf
Der Streit um die neuen Friedhofsgebühren in Emmering geht weiter: Der Gemeinderat konnte sich nicht einigen. Jetzt will der Bürgermeister die Kommunalaufsicht …
Streit um Emmeringer Friedhofsgebühren lebt auf
Straßennamen: Jetzt werden Bürger befragt
Sollen Straßennamen mit Nazi-Hintergrund weg oder nicht? In Bruck zieht sich diese Debatte seit Jahren. Nun können dieBürger neue Namen vorschlagen.
Straßennamen: Jetzt werden Bürger befragt

Kommentare