+
Beispielfoto

Landsberied

Feldweg bleibt ohne Asphalt

Der Feldweg zwischen Flurstraße und Brucker Straße wird nicht asphaltiert. Der Gemeinderat hatte sich Gedanken gemacht, die Verbindung besser zu befestigen.

Landsberied -  „Der Weg bleibt so staubfrei“, argumentierte Hans Märkl (Grüne) für eine Asphaltdecke. Das wäre für die Anwohner des nahen Wohngebiets, welches vom Feldweg umschlossen wird, von Vorteil. Der Unterhalt sei auch nicht zu vernachlässigen, da ständig neue Schlaglöcher entstehen würden. Robert Beier (CSU/WDG) sah ebenfalls Bedarf: „Ich fahre die Straße tagtäglich.“ Über den Feldweg und die gekieste Flurstraße kommt man vom Landsberieder Osten nach Babenried und umgekehrt, ohne ein Wohngebiet durchfahren zu müssen. „Wir sollten die Straße nicht überbewerten und zur Hauptstraße machen“, meinte dagegen Johannes Trischberger (CSU/WDG) zum Verkehrsaufkommen. Hauptsächlich seien dies Anlieger. Zu den Kosten meinte Bürgermeisterin Andrea Schweitzer (FW/Einigkeit): „Hier ist sicher einiger Unterhalt da, aber nicht exorbitant teuer.“ Es gebe auch keine Klagen der Anwohner bisher wegen Staubbelästigung. Eine Asphaltierung koste bestimmt über 9000 Euro, sagte Schweitzer. Der Gemeinderat entschied sich knapp dafür, alles beim Alten zu belassen.    fd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall am Bahnhof in Türkenfeld - Behinderungen im S-Bahnverkehr
Furchtbarer Unfall am Mittwoch in der Früh am Bahnhof in Türkenfeld: Ein 37-Jähriger ist von einer S-Bahn erfasst und dabei tödlich verletzt worden.
Tödlicher Unfall am Bahnhof in Türkenfeld - Behinderungen im S-Bahnverkehr
Ziel 21: Vorstand und Beirat für weitere zwei Jahre bestätigt
Der Germerswanger Gottfried Obermair bleibt für weitere zwei Jahre Vorsitzender von Ziel 21.
Ziel 21: Vorstand und Beirat für weitere zwei Jahre bestätigt
Nord-Süd-Durchblick soll bald wieder stehen
Der Nord-Süd-Durchblick, der über 25 Jahre am nördlichen Bahnhofsvorplatz stand, soll restauriert und wieder aufgestellt werden.
Nord-Süd-Durchblick soll bald wieder stehen
Sie sammelt Brillen für die Ärmsten
Hannah Wipplinger ist 15 Jahre alt, geht in die 9. Klasse am Max-Born-Gymnasium – und hat ein großes Herz.
Sie sammelt Brillen für die Ärmsten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.