Das sind die Bewerber der Grünen Landsberied um Bürgermeister-Kandidat Hans Märkl (4.v.l.).

Kommunalwahl

Landsberieder Grüne mit neuem Schwung

  • schließen

Landsberieds Rathauschefin Andrea Schweitzer hat überraschend einen Herausforderer bekommen: Johann Märkl tritt für die Grünen als Bürgermeisterkandidat an. Fast auf den letzten Drücker präsentierte der Ortsverband zudem eine Liste für die Gemeinderatswahlen.

Landsberied – Zuletzt sah es nicht gut aus für die örtlichen Grünen. Helmut Hofmann, der mit Märkl für die Partei in den Gemeinderat gewählt worden war, wechselte nach Unstimmigkeiten zur Fraktion der FW/Einigkeit, also zur Gruppierung der Bürgermeisterin. Zudem war unsicher, ob die Grünen eine Liste für die Gemeinderatswahlen zusammenbringen.

Doch Anfang der Woche drehte sich der Wind. Es fanden sich doch einige Engagierte, die bereit waren, für die Grünen anzutreten. Und mit der neuen Verstärkung im Rücken erklärte sich Märkl bereit, nochmals – nämlich zum dritten Mal – als Bürgermeisterkandidat anzutreten.

Der 63-jährige Märkl findet es wichtig, „dass der Wähler eine Wahl hat, wir leben schließlich in einer Demokratie“. Auch deshalb trete er an. Denn die dritte im Gemeinderat vertretene Gruppierung, die CSU/Wählerdorfgemeinschaft, hatte keinen Kandidaten für das Spitzenamt aufgestellt. Die amtierende Rathauschefin Andrea Schweitzer wäre somit wohl automatisch wiedergewählt worden.

Seit 24 Jahren sitzt Märkl im Gemeinderat. „Eigentlich wollte ich aufhören“, sagt er. Doch dann machte sich der Bio-Landwirt Sorgen um seine Grünen. „Ich wollte den Ortsverband nicht sterben lassen.“ So hat er mögliche Kandidaten für eine Liste angesprochen, die wiederum fragten Bekannte – und schon hatte man eine Handvoll Interessenten beisammen. Die Neuen sind keine Mitglieder der Partei, aber wollen sich für Grünen-Politik einsetzen.

Auf dem ersten Listenplatz steht Märkl („Ich wollte eigentlich den letzten Platz“). Auf ihn folgen Victor Haner, 34 Jahre alt und selbstständiger Betonbauer, und die 38-jährige Realschullehrerin Franziska Groß. Zu den Jungen gehört auch der 33-jährige Förderschullehrer Florian Wolf. Fünf der acht Kandidaten stellen sich erstmals zur Wahl. Mit Klaus-Peter Fuchs findet sich aber auch der langjährige Sprecher des Ortsverbands auf der Liste. Das Ziel sei gewesen, so heißt es vom Grünen-Kreisverband, jüngere Menschen für die Landsberieder Gemeinderatsliste zu gewinnen – das sei auch geglückt.

Zeit, einander besser kennenzulernen, ist nächste Woche. Dann setzen sich die Grünen zusammen und feilen an einem Programm für die Kommunalwahl.

Märkl betont, dass er keinen Wahlkampf im Sinne von Kampf führen wolle. Aber das komme natürlich auch auf die Gegenseite an. Auf jeden Fall sei er „ein Mensch des geraden Weges und der klaren Worte“.

Die Liste der Grünen in Landsberied

1. Johann Märkl 2. Victor Haner 3. Franziska Groß 4. Achim Krause 5. Elke Laumann 6. Klaus-Peter Fuchs 7. Florian Wolf 8. Dionys Zehentbauer

Damit die Liste voll wird, sind alle Kandidaten dreifach genannt. So steht also Märkl genau genommen auf den ersten drei Plätzen, Haner folgt auf Platz vier. Alle wurden einstimmig nominiert.

Auch interessant: Die Themenseite zur Kommunalwahl. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Schutz von Fahrradfahrern: Verkehrsspiegel an fünf Ampeln
 An Ampeln wird es für Radfahrer gefährlich. Besonders, wenn sie von rechtsabbiegenden Lastwagen nicht gesehen werden. 
Zum Schutz von Fahrradfahrern: Verkehrsspiegel an fünf Ampeln
SCF bleibt Mitgliederliste schuldig: Fußballverein bekommt Abmahnung
Nachdem die Streitigkeiten mit der Stadt über die Pflegevereinbarung für die Anlage an der Klosterstraße beigelegt sind, droht dem SC Fürstenfeldbruck schon wieder neues …
SCF bleibt Mitgliederliste schuldig: Fußballverein bekommt Abmahnung
Zeitzeuge spricht über sein Leben im und nach dem Konzentrationslager
Es war so still, man hätte eine Stecknadel fallen gehört. Knapp hundert Schüler, Eltern und Lehrer lauschten im Viscardi-Gymnasium den Erzählungen des 91-jährigen Abba …
Zeitzeuge spricht über sein Leben im und nach dem Konzentrationslager
An dieser Ladesäule gibt es niemals Strom
Seit zwei Jahren steht an der Frühlingstraße in Fürstenfeldbruck eine Stromtankstelle. Parkplätze sind markiert, ein Schild aufgestellt. Doch aus der Steckdose fließt …
An dieser Ladesäule gibt es niemals Strom

Kommentare