+
Viele Feuerwehren haben Wärmebildkameras.

Landsberied

Feuerwehr bekommt Wärmekamera

  • Fabian Dilger
    vonFabian Dilger
    schließen

Die Gemeinde schafft für ihre Freiwillige Feuerwehr eine Wärmebildkamera an. Kosten: 7000 Euro. Der Betrag war zwar bereits im Haushalt für dieses Jahr eingestellt gewesen, trotzdem musste der Gemeinderat noch einmal zustimmen.

Landsberied– Eine Wärmebildkamera sei bei vielen Feuerwehren im Landkreis Standard, sagte Bürgermeisterin Andrea Schweitzer (FW/Einigkeit). Auch beim Kauf eines neuen Löschgruppenfahrzeuges seien diese üblicherweise damit ausgerüstet.

Die Feuerwehr wollte bereits seit mehreren Jahren eine Wärmebildkamera und hatte einen Antrag gestellt. Dieser wurde aber immer wieder zurückgestellt wegen anderer Ausgaben für die Einsatzkräfte.

Die Wärmebildkamera ist primär für Atemschutz-Träger gedacht, die in ein brennendes Gebäude gehen, erklärte Feuerwehr-Referent Michael Hillmeier (CSU/WDG). Sie sollen damit rechtzeitig erkennen, wenn ihnen der Rückweg abgeschnitten wird. Bei Einsätzen in der Vergangenheit habe die Landsberieder Wehr teilweise die Kamera von anderen Orten benutzt.

Hillmeier betonte, dass die Kamera keine Spielerei sei. Man müsse immer mehr spezialisiertes Gerät vorhalten, „nicht, weil die Feuerwehr es will, sondern weil es sicherheitstechnisch geboten ist“.

Helmut Hoffmann (FW/Einigkeit) fragte nach, ob die Kamera für Thermografie-Untersuchungen von Wohnhäusern geeignet sei, die die Gemeinde dann anbieten könnte. Das sei schwierig, sagte Hillmeier: Das Gerät soll technisch einfach gehalten sein, damit es in der Aufregung des Einsatzes immer noch gut zu bedienen ist.

Bei der Ausschreibung der Kamera, um die sich die beiden Kommandanten kümmern, soll diese Verwendung aber im Hinterkopf behalten werden. Finde sich etwas Passendes zu einem verhältnismäßigen Preis, dann könne man ein solches Exemplar gerne kaufen, meinte Vize-Bürgermeister Hubert Ficker (CSU/WDG).  fd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Crash mit zwei Lastwagen: Verkehrschaos bei Germering
Ein Unfall mit zwei Lastwagen hat am Montag zu einem Verkehrs-Chaos geführt. Die Staatsstraße zwischen Germering und Planegg war stundenlang komplett gesperrt.
Crash mit zwei Lastwagen: Verkehrschaos bei Germering
Party-Gäste hinterlassen Saustall am See
Schon in normalen Sommern ist Müll an Badeseen ein Ärgernis. In Corona-Zeiten wächst er sich zum Problem aus. Das kostet Geld – und er ist gefährlich.
Party-Gäste hinterlassen Saustall am See
Feuerwehrhaus-Fusion: Das sagen die Kommandanten
Der Bürgerentscheid hat die Weichen gestellt: Die Feuerwehren von Althegnenberg und Hörbach sollen sich künftig ein Gerätehaus teilen. Doch was sagen die beiden …
Feuerwehrhaus-Fusion: Das sagen die Kommandanten
Ein halbes Jahr Corona: Als das Virus alles veränderte
Ein halbes Jahr ist es jetzt her, dass Covid 19 den Landkreis Fürstenfeldbruck erreicht hat. Gesundheitsamtsleiter Lorenz Weigl blickt auf turbulente sechs Monate …
Ein halbes Jahr Corona: Als das Virus alles veränderte

Kommentare