Stuttgart: Gericht will Diesel-Fahrverbot ab Januar

Stuttgart: Gericht will Diesel-Fahrverbot ab Januar

Mauer-Streit geht weiter

Landsberied – Wegen einer deutlich zu hohen Mauer im Gewerbegebiet Am Leitenberg zankt sich der Gemeinderat schon einige Zeit mit einem örtlichen Bauunternehmer. Eigentlich sollte das Problem aus der Welt geschafft werden, doch die Gemeinderäte sind unzufrieden mit den Vorschlägen des Bauherrn.

Die Mauer aus Steinen, gedacht als Grundstücksbegrenzung, hatte eine Höhe von über zwei Metern erreicht – erlaubt sind im Gewerbegebiet 50 Zentimeter. Die Gemeinde schaltete das Landratsamt ein, das den Bau stoppte. Bei einem Ortstermin wurden Bedingungen ausgehandelt: Legt der Bauherr die Steinmauer treppenartig abgestuft an und bepflanzt diese, dann billigt der Gemeinderat nachträglich diese Änderungen.

Der Bauherr hatte nun im Gemeinderat einen Plan und eine Fotomontage vorgelegt, wie er sich alles vorstellt. Doch viele Räte kritisierten das als zu ungenau und stimmten deswegen erst einmal nicht zu. Der Unternehmer solle im Plan genaue Maße eintragen, sagte Johannes Trischberger (CSU/WDG). Sonst sei einem neuen Streit Tür und Tor geöffnet.

Hans Märkl (Grüne) wies noch auf einen anderen problematischen Punkt hin, der auf dem Grundstück am Ortsrand bestehe: Der Bauherr habe immer noch nicht eine Grenz-Begrünung gepflanzt – diese schreibt die Ortsabrundungs-Satzung aber vor. Dies solle man bei der Entscheidung auch bedenken.

Auch über die Details der Verhandlungen bei dem Ortstermin herrschte im Gremium Unklarheit. Nun soll das offizielle Schreiben der Gemeinde zu den nächsten Beratungen vorliegen, und der Bauherr soll eine Planung samt den Maßen vorlegen.  (fd)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schwarzbau im Graßlfinger Moos muss weg
Bauen im Graßlfinger Moos ist schwierig. Daher entstehen dort ab und zu Schwarzbauten. Einer davon muss nun abgerissen werden. Das entschied das Verwaltungsgericht.
Schwarzbau im Graßlfinger Moos muss weg
Ein ehrlicher Finder aus Afghanistan
Hut ab vor diesem Asylbewerber: Ohne lange zu überlegen, hat er eine am Brucker Bahnhof gefundene Brieftasche zu Fuß quer durch die Stadt zur Polizeiinspektion gebracht.
Ein ehrlicher Finder aus Afghanistan
Allings Rohrnetz-Sanierung kostet 8,3 Millionen Euro
In fünf Abschnitten bis zum Jahr 2025 wird die Erneuerung von gut 15 Kilometern Rohrnetz in Alling abgewickelt. Das kostet insgesamt 8,3 Millionen Euro.
Allings Rohrnetz-Sanierung kostet 8,3 Millionen Euro
Streit um Emmeringer Friedhofsgebühren lebt auf
Der Streit um die neuen Friedhofsgebühren in Emmering geht weiter: Der Gemeinderat konnte sich nicht einigen. Jetzt will der Bürgermeister die Kommunalaufsicht …
Streit um Emmeringer Friedhofsgebühren lebt auf

Kommentare